Emotionen Lavendel, Bergamotte, Zitrone, Geranium   Haar und Haut Zedernholz, Lavendel, Orange, Rosmarin, Patchouli, Geranium   Gehirn Zitrone, Pfefferminze, Rosenholz, Rosmarin, Basilikum, Zypresse   Augen Lemongras, Sandelholz, Zitronella, Karotte   Ohren Immortelle (Helichrysum), Ylang-ylang, Wacholder, Teebaum   Mund Wintergrün, Orange, Teebaum, Pfefferminze, Nelke, Eukalyptus, Zimt   Lungen Zitrone, Blauer Rainfarn („Blue Tansy“), Nelke, Fichte, Teebaum, Myrte, Eukalyptus, Pfefferminze, Lavendel, Mandarine   Herz Nelke, Rosmarin, Immortelle (Helichrysum), Lavendel, Ylang-ylang, Palmarosa, Zypresse, Orange   Muskeln Majoran, Lemongras, Wintergrün, Lavendel, Immortelle (Helichrysum),Pfefferminze, Zitronella, Blauer Rainfarn („Blue Tansy“), Kampfer   Magen und Darm Pfefferminze, Rosmarin, Zitrone, Myrte, Nelke, Orange, Lemongras, Fenchel, Ingwer   Entzündungen Lavendel, Lemongras, Thymian, Oregano, Myrteweiterlesen

70 Gramm Wacholdernadeln (oder eine Kombination mit Rinde und Harz) in ein hitzestabiles Glasgefäß geben. Glas in ein Wasserbad stellen und mit etwa 120 ml reinem und hochwertigem Pflanzenöl bedecken. Langsam erhitzen. Mindestens 30 Minuten lang leise köcheln lassen. Ölgemisch abkühlen lassen und abseihen. Das Öl nun erneut in einem Wasserbad erwärmen. Nicht mehr köcheln lassen. 12 Gramm Bienenwachs darin auflösen, Flüssigkeit in einen sauberen Tiegel abfüllen und kalt werden lassen. Die Salbe ist mindestens 8 Monate haltbar. Merken Merken Merkenweiterlesen

wirkt wärmend, krampflösend und schmerzlindernd; hilft bei Rheuma, Verspannungen, Rücken- und Gelenkschmerzen 50 Gramm Wacholderbeeren in ein verschließbares Glasgefäß geben und mit etwa 100 ml hochwertigem Pflanzenöl bedecken. Vier bis sechs Wochen an einem warmen Ort stehen lassen. Gelegentlich schütteln. Dann abseihen und in dunkle Gefäße abfüllen. Das Öl ist mindestens 8 Monate haltbar.   Merkenweiterlesen

Wenn nichts mehr hilft, die Seife nicht fest werden will und wie Hulle stinkt, dann hilft, wenn es zudem schnell gehen muss, nur Rohseife. Weihnachten soll es Seife geben – Weihnachtsseife. Mit einem besinnlichen Duft und typischen Zutaten, wie Nelken, Zimt und Anis. Und da mein Seifen-selber-sieden-Versuch so richtig schön daneben ging, bestellte ich mir über den Bastelladen meines Vertrauens Rohseife. Ganz einfache.   So stelle ich mir die Seife vor: Zweiteilige Seife – klarer Teil und Peeling-Teil. (Skizze) Sonstige Zutaten bereit stellen. (Bild 1) Seifenklotz in einer hitzefesten Schüssel im Wasserbad vorsichtig verflüssigen. (Bild 2) Dreiviertel der Seife abschöpfen und in einem zweiten Wasserbadweiterlesen

Es hätte so schön werden können. Weihnachten sollte diesmal stressfrei verlaufen. Alle bekommen das gleiche – selbstgemachte Seife. Doch was muss passieren, wenn man bereits im Oktober an Weihnachten denkt? Richtig, alles geht schief. Es hätte so schön werden können. Es war Mitte Oktober als sich die KaosHexe (und der Name trifft auch hier einmal mehr den Nagel auf den Kopf) in den Kopf gesetzt hat, Seife zu brauen. Also ein Buch gekauft, ebenso wie zahlreiche sündhaft teure Öle und andere Zutaten, Formen und Werkzeuge, und munter drauf los gelegt. Fette verflüssigt, Lauge unter Lebensgefahr erstellt, Öl und Lauge gemischt (wieder unter Lebensgefahr), Zutaten unterweiterlesen

Schenkt das Leben dir Sanddornbeeren, mach‘ Saft, Hautpflegeöl und Likör daraus.   Hier gilt ganz simple die Faustregel: 1 Teil ganze Beeren und 2 Teile Pflanzenöl. Nehmt ein Öl, dass gut für die Haut ist. Wie hochwertiges Sonnenblumenöl, Leinöl oder Traubenkernöl. Die Beeren in der Küchenmaschine (oder im Entsafter) zerschreddern und die komplette Matsche in ein verschließbares Glas füllen. Mit dem Öl übergießen. Verschlossen bei Zimmertemperatur für mindestens drei Wochen stehen lassen. Gelegentlich schütteln. Dann das Öl abseihen und in einer dunklen Flasche an einem kühlen Ort nochmals für mindestens zwei Wochen nachreifen lassen. Vor dem Gebrauch nochmals abfiltern. Das Öl wirkt hervorragend bei Neurodermitisweiterlesen

Vom Grillen ist noch Gemüse übrig? Ich fange den Geschmack des Sommers gerne ein. 4 rote Paprika (geviertelt, entkernt, gegrillt und enthäutet) 400 ml Olivenöl 3 EL Apfelessig 6 Zehen Knoblauch (in Scheiben geschnitten) 1 TL ganze Pfefferkörner 2 Lorbeerblätter 2 EL Salz Oregano, Dill, Thymian   Paprika salzen und mit Essig marinieren. Mit den festen Zutaten in Gläser füllen und mit Öl übergießen. Eine Woche ziehen lassen. An einem kühlen Ort hält es sich mindestens vier Wochen.   Merken Merken Merkenweiterlesen

So einfach, so lecker, so dekorativ: Einfach etwas Chili, Zitronenschalenzesten und Rosmarin in eine Flasche geben und mit einem guten Öl auffüllen. Hält sich lange (wenn es nicht schon vorher aufgebraucht wird). Aber Vorsicht: Je nach Chilisorte, hat dieses Öl echt Wumms. Merken Merkenweiterlesen

Sommer, Sonne, Sonnenbrand? Wen es erwischt hat, der braucht schnelle Linderung. Doch nicht nur verbrannte, sondern auch jede andere Problemhaut kann mit meiner selbstgehexten Honigmaske gepflegt werden. Zudem ist sie schnell angerührt und günstig. Für zwei Anwendungen 0,5 TL Honig, 1 TL Wasser, 0,5 TL Apfelessig und 25 Gramm Heilerde (hautfein) klumpenfrei verrühren. Zum Auftragen nehmt ihr einfach Eure Finger. Maske mindestens 15 Minuten einwirken lassen. Mit klarem, lauwarmen Wasser abspülen (zur Not hilft ein Waschlappen). Anschließend eincremen, zum Beispiel mit dieser selbstgehexten Tagescreme.   Merkenweiterlesen