Was tut man, wenn die Gemüsebeete viiiiel zu klein sind? Man nutzt jede Lücke im restlichen Garten und pflanzt dort, wo Platz zum Pflanzen ist. So wächst eine Gurke zwischen Malve und Beifuß und zwei Kürbispflanzen helfen dem Lavendel als Bodendecker zwischen Rosen, Stielmus macht sich auch gut in einer Rabatte und Tomaten, Süßkartoffeln und vieles mehr wachsen besonders gut in Eimern, Wein- und Speisfässern. Wir leben zu zweit. Mit Katze und Hund. Haben einen kleinen verwilderten, verwunschenen und verwinkelten Garten geerbt, der uns tagtäglich vor neue Aufgaben stellt. Lange dachte ich, der Garten sei viel zu klein, um uns selbst zu versorgen. Das magweiterlesen

Das beste Weihnachtsgeschenk ever: Eine eigene Kornquetsche! Deshalb aus aktuellem Anlass:   Abgepacktes Müsli aus dem Supermarkt mag zwar lecker sein, ist aber auch ziemlich zuckerreich. Und eben alles andere als frisch. Wie wäre es also mit selbermachen? So kann man selbst entscheiden, welche Zutaten im morgendlichen Müsli landen. Bei mir sind dies: Kokosstücke, Nüsse und Körner, Leinsamen, Kleie, etwas Zimt, etwas Vanille und eine Hand voll frischem, saisonalem Obst. Doch das Besondere daran sollen nicht irgendwelche mehr oder minder ausgefallenen Zutaten sein, sondern die Zubereitungsart. Zwei Arten von Kornzubereitung, die sich als besonders bekömmlich erwiesen haben, lange satt machen, zu einer gesunden, ausgewogenen undweiterlesen

Hefeteig herstellen. Aus 500 Gramm fein gewürfelten, säuerlichen Äpfeln (ungeschält besonders lecker), 50 Gramm Butter, 3 EL Rohrohrzucker und 150 Gramm gehackte Nussmischung (Pekannüsse, Haselnüsse und Walnüsse) vermengen. Hefeteig ausrollen und eine halbe Stunde gehen lassen. Mit der Nussmischung bestreichen. Gleichbreite Streifen schneiden und zusammenrollen. Hochkant in eine gefettete Auflaufform stellen. Nochmal zwanzig Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft für etwa 30 Minuten backen. Merken Merkenweiterlesen

Nach dem ersten Frost sind sie erst genießbar. Und das auch eher als Marmelade, Gelee, Kompott oder Likör als im rohen Zustand. Um Verletzungen vorzubeugen, solltet Ihr beim Ernten dicke Handschuhe und eine stabile Jacke tragen. Denn die Dornen sind nicht ungefährlich. Aber es lohnt sich. 250 Gramm Schlehen, 150 Gramm Rohrohrzucker (oder Zuckersirup), 1 Zimtstange, 2 Sternanis und 2 Gewürznelken grob miteinander zermusen und mit 0,7 l Wodka übergießen. Sechs Wochen ziehen lassen, regelmäßig schütteln. Dann abseihen und abfüllen. Dunkel lagern.  weiterlesen

600 ml Milch aufkochen. 100 Gramm Weizengrieß und 0,5 TL gemahlenen Sternanis einrühren. Unter ständigem Rühren bei schwacher Hitze etwa fünf Minuten quellen lassen. Herd ausstellen, Topf vom Herd nehmen. 2 Eier trennen. Eigelbe unter den heißen Grießbrei rühren, Eiweiße mit 2 EL Rohrohrzucker steif schlagen. Zucker. Eischnee vorsichtig unter die heiße Grießmasse heben. Förmchen kalt ausspülen. Grießmasse einfüllen und abkühlen lassen. Anschließend mindestens drei Stunden kalt stellen. Dann stürzen. Für die Zimtpflaumen habe ich einige Zwetschgen halbiert, geviertelt und entkernt und in wenig Wasser mit etwas Zimt kurz aufgekocht.   Merken Merken Merkenweiterlesen

Die erste eigene kleine Wassermelone ist erntereif. Dazu Birnen vom Nachbarn und Granatapfel vom Markt. Obst klein schneiden. Den Couscous einmal abbrausen, dann mit Orangensaft übergießen, bis er voll bedeckt ist und Masse etwas verrühren. Ein paar Stunden ziehen lassen, bis er vollgesogen und weich ist. Bei Bedarf mit etwas Honig oder Stevia süßen. Dazu ein Dip aus Joghurt, Quark und Zitronensaft und –zesten. Merken Merkenweiterlesen

für ein halbes Blech   Etwa 80 Gramm Himbeergelee im Wasserbad etwas erwärmen. 0,5 Würfel frische Hefe in 150 ml lauwarmer Milch auflösen, zehn Minuten stehen lassen. 250 Gramm Mehl, 50 Gramm Zucker mit 50 Gramm Öl, 1 Prise Salz und der Hefemilch vermengen. Eine Stunde gehen lassen. Nochmals verkneten und weitere 15 Minuten ruhen lassen. Teig in der gefetteten Form verteilen, mit Wasser besprühen und nochmals kurz ruhen lassen. Himbeergelee in Reihen oder Häufchen in den Teig setzen. Für die Streusel einfach 200 Gramm Mehl, 120 Gramm Zucker und 120 Gramm Butter miteinander verkneten und Streusel auf dem Kuchen verteilen. Ofen auf 180 Gradweiterlesen

Ich habe auf dem Markt frische Pfirsiche entdeckt – Bio aus Deutschland! Nix importiert. Nix behandelt. Die sahen nicht nur traumhaft aus, sondern schmeckten auch so. Also genüsslich einen Großteil vernascht und den Rest gibt es als Carpaccio mit Rucola.  weiterlesen