Schneeglöckchen und Krokusse, zartes Grün und erste Blüten: Meteorologischer Frühlingsbeginn war bereits am 1. März. Und am vergangenen Wochenende bescherte uns das Hoch „Karin“ einen sonnigen Ausblick auf die kommenden Frühlingstage. Also nix wie raus in den Garten! Meine To-Do-Liste für den März ist lang. Gewächshaus und Beete warten, Kräuterspirale, Zierpflanzen vom Winterschutz befreien und, wo nötig, düngen, düngen, düngen.     Auszug aus meiner Märzliste: Winterschutz entfernen Rasen vertikutieren oder kräftig ausrechen Vogelnistkästen aufhängen und vorhandene Kästen säubern – Handschuhe tragen, wegen Vogelflöhen Feldsalat direktsäen Zwiebel-Saatband direkt legen Salat-Saatband legen Schnecken bekämpfen: Bodendecker wegräumen und die Beete harken und rechen (kleine Nacktschnecken finden soweiterlesen

Für Wärme- und Kältekissen: Dinkel, Weizen, Leinsamen, Rapssamen, Roggen, Traubenkerne, Holunderkerne, Kirschkerne, Amaranth, Himbeerkerne, Johannisbeerkerne, Papayakerne auch als Mix Duftbeutel und Kräuterkissen: Anis, Rosmarin, Melisse, Thymian, Lavendel, Rose, Minze, Hopfen, Kamille Das alternative Schlaf- und Sofakissen: Dinkelspelz, Buchweizen, Hirsespelz, Hirseweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Seit Jahrtausenden bereits stellt man Pflanzenwasser (Hydrolate) durch die Wasserdampfdestillation her. Galten sie früher als Abfallprodukt bei der Herstellung ätherischer Öle, wurde heutzutage längst den Hydrolaten auch eine Wirkung zugesprochen. Heute wird Birkenhydrolat als Haarwasser genutzt, Salbeiwasser eignet als Mundspülung zum Gurgeln. Auch in der Küche und im Haushalt lassen sich Pflanzenwasser verwenden. Je nach Pflanzenauszug werden Hydrolate sowohl verwendet für Gesichtswasser, Bodyspray und Rasierwasser als auch zum Herstellen von Parfums, zum Inhalieren, für Kompressen, zur Haarpflege und als Raumduft. Es gibt zwei Methoden, Pflanzenwasser herzustellen: 1. Die Destillation: In einer Haushaltsdestille mit zwei bis vier Litern Fassungsvermögen entstehen (pro Füllung) etwa 100 bis 300weiterlesen

Zutaten für 1x Baden: 100 Gramm Totes-Meer-Badesalz 3 EL Kräuter oder Blüten, fein gehackt 5 Tropfen Ätherisches Öl Ganz einfach selbstgemacht: Zutaten vermengen und für einige Stunden in einem geschlossenen Gefäß durchziehen lassen. Mein Tipp: Umgefüllt in ein dekoratives Glas, gibt das Salz auch ein wunderbares, persönliches Geschenk ab. Melissen-Badesalz zur Anregung, Lavendel zur Beruhigung oder eine Mischung aus Fichtennadeln, Rosmarin und Wachholderbeeren zur Entspannung von müden Muskeln.weiterlesen

Für etwa 4 Stück brauchst du: 30 Gramm Kakaobutter 50 Gramm Zitronensäure 10 Gramm Natron 15 Gramm Speisestärke etwa 30 Tropfen ätherisches Öl 2 EL getrocknete Kräuter oder Blüten und/oder 2 EL zerstoßene Gewürze (z.B. Zimt, Nelken, Wacholderbeeren) und/oder 2 EL Heilerde So funktioniert es: Kakaobutter vorsichtig bei schwacher Hitze im Topf schmelzen. Die restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen und die flüssige Kakaobutter hinzugeben und alles verrühren. Die feinkrümelige Masse fest in den Förmchen andrücken. Ein bis zwei Tage im Kühlschrank (oder über Nacht im Eisfach)genügen zum Aushärten. Die Bademuffins sind maximal ein halbes Jahr haltbar. Mein Tipp: Als Gussformen lassen sich auch Plätzchenausstecherweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Frauenmantel wirkt beruhigend, blutbildend, blutreinigend, blutstillend, harntreibend, krampflösend. Eigenschaften die frau an manchen Tagen sehr begrüßt. Das liegt wohl unter anderem an seinen Progesteron-ähnlichen Pflanzenhormonen. Dadurch kann der Frauenmantel Mangelzustände ausgleichen, die zu menstruellen Störungen und Wechseljahrbeschwerden führen. Auch wirkt das Frauenmantelkraut entkrampfend, was auch sehr günstig für die Gebärmutter ist. Als Tee getrunken lindert er nahezu alle Arten von Frauenbeschwerden. Anwendungsbereiche sind jedoch nicht nur Frauenleiden, wie Wechseljahrbeschwerden, PMS (Prämenstruelles Syndrom), Östrogen-Dominanz, Förderung der Muttermilch und Menstruationsbeschwerden. Es lindert Symptome auch bei Erkältung und Entzündungen im Bereich der Atemwege, Appetitlosigkeit, Blähungen, Durchfall, hormonell bedingter Schlaflosigkeit, bei Ödemen, Wunden, Geschwüren, Ekzemen und Eiterungen. Frauenmantel-Tinktur herstellenweiterlesen

Frauenmantelblätter Schafgarbe (Blüten und Blätter) Melisse (Blätter vor der Blüte) Liebstöcklblätter Brennnesselblätter Angelika-Wurzel Beinwell-Wurzel Blätter zu gleichen Teilen mischen, Wurzeln zusammen zählen. Ein Esslöffel der Teemischung pro 200 ml Wasser. Den Tee für 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Drei Tassen pro Tag.weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Das brauchst du: zwei Hände voll Rucola etwa 300 Gramm feines Meersalz oder Steinsalz 1 EL frisch gemahlenen Pfeffer 1 EL flüssigen Balsamico So klappt’s ganz sicher: Rucola säubern und in Küchenmaschine kleinhäckseln. Hälfte des Salzes mit einrieseln lassen. Balsamico, Pfeffer und das restliche Salz dazugeben. Nochmals gut durchmischen. An einem staubfreien Ort mindestens zwei bis drei Tage trocknen und ziehen lassen. Das Salz färbt sich nun grün. Auf einem mit Backpapier belegten Blech gleichmäßig ausbreiten und bei 50 Grad (Umluft bevorzugt) mindestens zwei bis drei Stunden trocknen. Ofen dabei leicht geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit sich verflüchtigen kann. Masse immer mal wieder lockern. Nachweiterlesen

Das braucht ihr: 10 große Beinwellblätter 5 EL Schinkenwürfel 1 kleine Zwiebeln 200 Gramm Schmand 1 Ei Pfeffer Salz So geht’s: Beinwellblätter säubern und blanchieren. Gegebenfalls die Stängel mit einem Fleischklopfer weich schlagen. Alle weiteren Zutaten zu einer Masse vermengen. Je Blatt zwei EL der Masse daraufpacken. Überlappende Längsseiten der Beinwellblätter drüberklappen und mit Inhalt zu Röllchen formen. Falls nötig mit Schaschlikspießen fixieren. Perfekt für die Pfanne oder den Grill.weiterlesen