Im Schatten großer Bäume steht er gerne. Mitten im Wald oder derzeit auch in Gärten. Frisch gesammelt schmeckt er am besten, wenn auch er eh nicht getrocknet werden sollte. Sonst gehen nicht nur der Geschmack größtenteils, sondern auch die Wirkstoffe verloren. Besonders lecker schmeckt er in Kräuterquark, oder auch einfach auf Butterbrot oder Käsebrot. Oder in Salaten und zu Pastagerichten und Kartoffeln. Oder als Pesto. Oder als Salz, als Senfzutat, in Öl eingelegt, als Würzpaste oder auch die rohen Blüten – oder als Tinktur gegen Arteriosklerose und indirekt auch gegen hohen Blutdruck. Zudem senkt sie den Cholesterinspiegel und regt den Stoffwechsel und die Galle an.weiterlesen

In ganz Hessen gibt es am Gründonnerstag Grüne Soße. Traditionell. Auch Goethe nannte es bereits sein Leibgericht. Noch muss ich auf Kauf-Kräuter zurückgreifen, aber die Grüne Soße essen wir schließlich nicht nur an Gründonnerstag gerne. Zutaten für 4 Portionen: 4 hartgekochte Eier 2 rohe Eigelb 200 Gramm Schmand 250 Gramm Quark 7 Kräuter (mindestens, aber traditionell sind): Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpinelle, Sauerampfer, Borretsch Saft einer Zitrone 3 EL Öl 1 TL Senf Pfeffer Salz So lecker, so einfach: Eigelbe, Senf, Zitronensaft und Öl vermengen. Kräuter säubern, von Stielen befreien und zerkleinern. Alle Zutaten mischen und abschmecken. Dazu Salzkartoffeln.weiterlesen

Ob als Zutat für einen grünen Smoothie oder als Salat oder als kleine wilde Nascherei … ab geht’s auf Wiesen und in Wäldern! Aber bitte, bitte beachtet die Regeln! Doch um den Rahmen nicht zu sprengen, sind hier nur die häufigsten Kräuter und Beeren genannt. Legende: Blätter: ♠         Blüten: ♣         Samen / Früchte: ο         Wurzeln: W  * nur junge Pflanzen nutzen         ** nur vor der Blüte genießenweiterlesen

Geerntet wird nur, was auch wirklich genutzt wird! Mindestens zwei Drittel der Pflanze müssen an Ort und Stelle stehen bleiben! An Rändern von Straßen, bewirtschafteter Flächen und Hundewiesen sollte nicht gesammelt werden! Bitte den Naturschutz beachten sowie auch das Sammelverbot in Naturschutzgebieten! Die Pflanzen müssen gesund und sauber sein! Junge Pflanzen liefern meist das beste Aroma. Bevor Knospen gebildet werden! Wurzeln hingegen sollten immer erst nach der Wachstumsphase gesammelt werden! Trockene, sonnige Tage eignen sich am besten. Und dann vormittags. Dann ist der Gehalt der ätherischen Öle am höchsten! Zum Sammeln eignen sich Schüsseln, Siebe, Körbe oder auch Leinenbeutel. In Plastiktüten würden die Kräuter durchweiterlesen

1,5 Kilogramm Tomaten 2 rote Zwiebeln 2 Knoblauchzehen 1 kleine Peperoni oder mehr Olivenöl frische Kräuter, wie Basilikum, Oregano und/oder Petersilie       Einfach und lecker: Zwiebeln würfeln und in Olivenöl dünsten, zerquetschten Knoblauch sowie auch die entkernten und in feine Ringe geschnittenen Peperoni beigeben. Tomaten in grobe Würfel schneiden, hinzugeben und für etwa 15 Min alles zusammen köcheln lassen. Kräuter reinigen und kleinschneiden. Als letzte Zutat einrühren.     Merken Merken Merkenweiterlesen

Wir produzieren zu viel Müll. Und auch, wenn der Biomüll der wohl harmloseste von allen ist, kann man noch etwas anderes tun, als ihn wegzuschmeißen. Denn viele Küchenabfälle können nach einer Erstverwendung zu einem zweiten Leben erweckt werden. Und, wie passend: Morgen beginnt die Internationale Grüne Woche. Alles was ihr braucht ist eine Schale oder einen tiefen Teller und Leitungswasser. Und wenn es funktioniert hat, dann etwas Erde.   Ananas Der obere, zackige Blattteil und etwa drei Zentimeter von Ananaskörper genügen, um eine neue Ananaspflanze heranzuziehen. Basilikum Fälschlicherweise einen Basilikumzweig zu viel abgeschnitten? Einfach in Wasser stellen. Chinakohl Abgeschnittenen Strunk einfach wieder in Wasser stellen.weiterlesen

Als Balsam oder Kompresse bei Schmerzen: Die Beinwell-Tinktur hilft bei Prellungen, Verstauchungen, Gelenksschmerzen, Knochenbrüchen und sonstigen Beschwerden des Bewegungsapparates. Sie ist schmerzstillend, entzündungslindernd, gewebebildend und zellregenerierend. Die beste Zeit zum Sammeln der Wurzeln ist von Oktober bis April – bei abnehmendem Mond. Dann sind die Inhaltsstoffe am höchsten. ‏ Mehr braucht’s nicht: Beinwellwurzel klarer, neutral schmeckender Alkohol wie Wodka oder Korn ‏ ‎ So wird’s was: Ausgegrabene Wurzeln waschen, bürsten und schadhafte Stellen wegschneiden. In kleine Stücke schneiden. Glas zur Hälfte mit diesen Wurzeln füllen. In ein Glas geben, bis dieses zur Hälfte gefüllt ist. Sofort mit dem Alkohol übergießen. Das Glas bedecken oder schließen.weiterlesen

Gartenwerkzeug pflegen Zimmerpflanzen im Winter sparsam gießen An frostfreien Tagen mit dem Winterschnitt der Obstgehölze beginnen Grünkohl erst ernten, wenn er stärkeren Frost bekommen hat, damit er seinen strengen Geschmack verliert. Stroh und Laub auf Rhabarber ermöglicht eine frühere Ernte im Frühjahr Amaryllis wieder gießen An den Winterschutz denken: Pflanzen, Gehölze und Kübelgefäße vor Eis und kaltem Wind sowie zu starker Sonneneinstrahlung schützen! Eierkartons sammeln und wenn Langeweile aufkommt: Anzuchttöpfe aus Pappmasche basteln ‏ ‏ Ernte: Lauch Pastinaken Rosenkohl Grünkohlweiterlesen

Das muss rein: 500 ml Wasser 500 Gramm Zucker 150 Gramm Salbeiblätter Saft von 2 Zitronen ‎ ‎ So funktioniert’s: Wasser mit dem Zucker aufkochen bis er sich gelöst hat. Salbeiblätter kleinschneiden, mit dem Fleischklopfer bearbeiten und mit dem Saft der Zitronen zur Zuckermasse hinzufügen. Mindestens 24 Stunden stehen lassen. Erwärmen, aber nicht kochen und anschließend heiß abfüllen. Bei Halsschmerzen und Husten einfach einen Esslöffel langsam im Mund zergehen lassen oder einen Esslöffel in einer Tasse heißem Wasser lösen und schlückchenweise trinken. Die bekanntesten Einsatzgebiete von Salbei sind Halsschmerzen und –entzündungen und ebenso seine schweißhemmende Wirkung.weiterlesen