Das braucht Ihr: 1 Kilo Rohrohrzucker 1 Liter Wasser 2 Bio-Zitronen 60 Gramm Lavendelblüten So geht’s ganz einfach: Lavendelblüten vom Stiel entfernen und kurz unter leicht warmem Wasser abbrausen. Eine Zitrone in Stücke schneiden, die andere ausdrücken und Saft auffangen. Alles zusammen in ein großes und verschließbares Glas mit weiter Öffnung. Wasser aufkochen und darüber gießen. Abdecken (mit Geschirrtuch) und, wenn abgekühlt, gut verschließen. Maximal 48 Stunden ziehen lassen. Nicht länger da es sonst bitter wird. Durch ein Sieb abgießen und die Flüssigkeit mit dem Zucker in einem großen Topf aufkochen. Der Zucker muss sich komplett auflösen. Der Sirup sollte nun dickflüssig werden. Sirup sofortweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Im August geerntet, müsste er jetzt – auf natürliche Art und Weise getrocknet sein. Noch besser ist er frisch. Doch, wenn Ihr euch über eine ähnlich große Ernte freuen durftet wie ich, kommt spätestens jetzt die Frage: Was tun mit all dem gut duftenden Kraut? Erst stand ich etwas ratlos vor den zahlreichen lila-blau blühenden Pflanzenkissen. Dann habe ich mich mal umgehört – und habe die besten Rezepte für Euch gesammelt. Die KAOS-Lösungen – sieben Tage, sieben Rezepte mit Lavendel. Los geht’s! Tag 1: Lavendelsirup Tag 2: Badesalz Tag 3: Bitte nicht naschen: Ölbad-Bonbons Tag 4: Lavendelkekse Tag 5: Mehr als nur Deko: Lavendel zumweiterlesen

Agastache Ananassalbei Apfel Apfelsalbei Artischocke Bachbunge Bärlauch Balsaminen Barbarakraut Basilikum Beinwell Begonie Bibernelle Bohnenkraut Borretsch Brennnessel Brunnenkresse Chrysanthemen (Chrysanthemum coronarium) Dahlien Dill Dost Duft-Geranien Duftnessel Ehrenpreis Fenchel Frauenmantel Gänseblümchen Gartennelke Giersch Gladiolen Glockenblumen Gundermann Hanf-Eibisch Herbstaster Hibiskus Holunder Hornveilchen Huflattich Indianernessel Japanische Blütenkresse Japanischer Ingwer (Myoga) Jasmin Johanniskraut Kamille Kapernstrauch Kapuzinerkresse Katzenminze Kerbel Knoblauch Knoblauchrauke Knoblauchwein Knolau Königskerze Kolibri-Salbei Kornblume Kürbis Lauch Lavendel Lemonysop Levkoje Linde Lobelie Löwenzahn Mädesüß Magnolie Majoran Malve (wilde) Mohn Nachtkerze Natternkopf Orange Passionsblume Pastinak Pelargonie Petunien Pfefferminze Phlox Platterbse Prärie-Seidenpflanze Primeln Quitte Raps Ringelblume Rosen (nur duftende) Rosmarin Rotklee Salbei Sauerampfer Schafgarbe Scharbockskraut Schlüsselblume Schnittlauch Senfrauke Sonnenblume Stiefmütterchen Tagetes tenuifoliaweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Feldsalat – immer wieder bis September direktsäen Radieschen direktsäen Wermut runterschneiden Zimmerpflanzen rein verblühte Rosen regelmäßig zurückschneiden Johannisbeere auslichten Nachfrucht Spinat säen; zu Beginn des Frühlings ist er dann erntereif. Kastanien sammeln Tomatenblüten entfernen – die werden eh nix mehr und rauben Kraft Anfang des Monats kann noch Feldsalat ausgesät werden; zu Beginn des Frühlings ist er dann erntereif. Im Gewächshaus können jetzt Endivien, Winterkopfsalat, Zuckerhut, Chinakohl und Radicchio gepflanzt werden. Im Gewächshaus und unter Glas: Frühsorten von Radieschen lassen sich im November noch ernten. Aber darauf achten, wirklich jedes Samenkörnchen einzeln zu säen. Laub von Rasen und Wegen entfernen und damit die Beete abdeckenweiterlesen

Hiermit melde ich mich ganz kurz aus meinem „Urlaub“ zurück. Gut, dass man Beiträge vorprogrammieren kann. ;o) ‎ Feldsalat – immer wieder bis September direktsäen Radieschen direktsäen Winterportulak direktsäen Grünkohl, wenn vorgezogen, dann raus Rostkranke Blätter an Rosen und anderen befallenen Pflanzen im Hausmüll(!) entfernen Boden bei Erdbeeren lockern und Hornmehl untermischen Kohlpflanzen in kurzen Abständen mit Tomatenblätter-Auszug oder Wermut-Tee spritzen gegen Kohlweißlinge – diese werden durch die „Fremdgerüche” irritiert Buchsus nochmal schneiden Ruchgras trocknen für Kräuterkissen und Räucherung Samen von Ringelblumen, Sonnenblumen, Astern, Jungfer im Grünen, Löwenmaul, Kapuzinerkresse und Tagetes sammeln vorgezogene Salate und Gemüse wie Endivien, Blumenkohl, Kohlrabi, Winterporree und Knollenfenchel einpflanzen Imweiterlesen

Die ersten Tomaten sind vernascht und die erste Lust darauf auch bald schon vertilgt. Einmachen, einkochen, einfrieren kann jeder. Doch wirklich lange haltbar – mit wenig Aufwand – werden Tomaten durch Trocknung. Und getrocknete, eingelegte eigene Tomaten sind besonders lecker und vielseitig einsetzbar. Schritt 1: Nach der Tomatenernte, die Früchte halbieren, den Saft und die Kerne mit einem Löffel entfernen (und gegebenenfalls als Saatgut für das nächste Jahr aufheben). Mit einem Geschirrtuch oder Haushaltstuch die geleerten Tomatenhälften abtupfen, um die übrig gebliebene Feuchtigkeit aufzusaugen. Schritt 2: Eine Trocknung auf natürliche Art und Weise, nämlich durch die Sonne, ist hierzulande eher nicht möglich. Wer, wie ich,weiterlesen

Es hat schon fast Tradition: An Johanni werden Johanniskrautblüten gesammelt. Die gesammelten Blütenspitzen breite ich aus, lasse sie eine Stunde lang in der Sonne leicht antrocknen, damit kleine Insekten die Chance haben abzuhauen. Blüten in ein großes, sauberes Twist-off-Glas füllen und mit hochwertigem Olivenöl auffüllen. Öl muss alles bedecken. Für sechs Wochen auf eine sonnige Fensterbank, gelegentlich schütteln. Dann abseihen. Johanniskrautöl sollte in keinem Haushalt fehlen. Es pflegt und schützt beanspruchte, spröde und rissige Haut, die Inhaltsstoffe töten Bakterien und Viren ab. Andere Inhaltstoffe bilden Gerbstoffe, denen – bei äußerlicher Anwendung – ein schmerzstillender Effekt zugesprochen wird. Wird das Öl innerlich angewendet wirkt es entzündungshemmendweiterlesen

Egal, ob getrocknet oder frisch geerntet oder beides: Wenn es darum geht, eine große Menge Kräuter zu verarbeiten, ist meine Kräuterbutter unschlagbar. Und es geht schnell dazu. Und ist lecker.   So geht’s: Brunnenkresse, Pfefferkresse, Gartenkresse, Sauerampfer, Estragon, Kerbel, Majoran, Oregano, Petersilie, Schnittlauch, … ach, einfach alles, was anfällt und vorstellbar ist – von Anis-Ysop und Bärlauch über Giersch bis Zitronenthymian. Einfach säubern und kleinhacken und mit Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Salz in Küchenmaschine mischen. Verflüssigte Butter untermischen, in Formen füllen und kalt stellen. Kann auch portionsweise eingefroren und erst bei Bedarf aufgetaut werden. So einfach selbstzuhexen!   Ähnlich und doch anders: Zitronige Kräuterbutter Startklar-fürs-Kochen-Butterweiterlesen

Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Fenchel, Lavendel, Liebstöckl, Majoran, Salbei, Minze und Thymian eignen sich, meiner Meinung nach, am besten. Die meisten der anderen Kräuter verlieren leider beinahe ihr gesamtes Aroma während eines Trocknungsprozesses. Geerntet wird vormittags an einem sonnigen Tag, wenn die Kräuter trocken sind. Abgeschnitten werden ganze Triebe, die locker zusammengebunden kopfüber im Schatten aufgehängt werden. Die Triebe sind trocken, wenn sie rascheln und bei Berührung brechen. Dann können sie abgestreift und in einem dunklen Schraubglas aufbewahrt werden. Kräuter sollten niemals sofort zerkleinert werden, weil sie dabei ihr Aroma vollständig verlieren können. Mein Tipp: Kräutermischungenweiterlesen