300 Gramm TK-Erbsen 2 kleine Zwiebeln zwei Handvoll Bärlauch 250 Gramm Schlagsahne Salz, Pfeffer Prise Chili 6 EL Wasabierbsen, kleingeschreddert, zum Darüberstreuen einige Zuckererbsenschoten optional: eingelegte Garnelen   Mein Tipp: Anstelle des Bärlauchs funktioniert diese Suppe auch mit Koriander.   Merken Merkenweiterlesen

Schon probiert? Bärlauch gibt auch schnödem Kartoffelsalat einen Kick. Und passt auch gut in die Panade eines panierten Fischfilets. Das braucht Ihr (für 3 Hauptspeisen oder 4 Beilagensalate): 1 Kilo festkochende Kartoffeln 1 große Zwiebel 1 Tasse Gemüsebrühe Salz und Pfeffer 8 EL normalen Tafelessig 1 EL Senf einen guten Schuss neutrales Öl eine Handvoll Bärlauch optional: etwas gewürfelten Speck   Kartoffeln schälen und bissfest kochen. In dünne Scheiben, Stücke oder Würfel schneiden. Zwiebeln anbraten (und Speckwürfel). Die restlichen Zutaten zusammenrühren und über die Kartoffeln verteilen. Wenig bis gar nicht umrühren. Merkenweiterlesen

Gebraucht werden: zwei Handvoll Bärlauch 500 Gramm Gelbe Rüben 500 Gramm Sellerieknolle 2 große Möhren mehrere große Lasagneplatten 3x 1 EL Butter 4 Blatt Gelatine oder vergleichbares 3x 100 ml Sahne gute Nerven und etwas Fingerfertigkeit     So wird’s gut: Lasagneplatten aufkochen und damit eine eingefettete Kuchenform auslegen. Platten dabei großzügig überlappen lassen, damit die Mousseschichten später umwickelt werden können. Bis auf die zwei Möhren, die ich in die Sellerieschicht gewürfelt habe, wird mit den drei verschiedenen Gemüsemousses gleich vorgegangen: In einem kleinen Topf einen EL Butter schmelzen und (kleingeschnittene) Gemüsesorte darin dünsten. Gemüse in eine Rührschüssel umfüllen, ein Drittel des Geliermittels hinzugeben undweiterlesen

Im Schatten großer Bäume steht er gerne. Mitten im Wald oder derzeit auch in Gärten. Frisch gesammelt schmeckt er am besten, wenn auch er eh nicht getrocknet werden sollte. Sonst gehen nicht nur der Geschmack größtenteils, sondern auch die Wirkstoffe verloren. Besonders lecker schmeckt er in Kräuterquark, oder auch einfach auf Butterbrot oder Käsebrot. Oder in Salaten und zu Pastagerichten und Kartoffeln. Oder als Pesto. Oder als Salz, als Senfzutat, in Öl eingelegt, als Würzpaste oder auch die rohen Blüten – oder als Tinktur gegen Arteriosklerose und indirekt auch gegen hohen Blutdruck. Zudem senkt sie den Cholesterinspiegel und regt den Stoffwechsel und die Galle an.weiterlesen

In ganz Hessen gibt es am Gründonnerstag Grüne Soße. Traditionell. Auch Goethe nannte es bereits sein Leibgericht. Noch muss ich auf Kauf-Kräuter zurückgreifen, aber die Grüne Soße essen wir schließlich nicht nur an Gründonnerstag gerne.   Zutaten für 4 Portionen: 4 hartgekochte Eier 2 rohe Eigelb 200 Gramm Schmand 250 Gramm Quark 7 Kräuter (mindestens): Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpinelle, Sauerampfer, Borretsch Saft einer Zitrone 3 EL Öl 1 TL Senf Pfeffer Salz     So lecker, so einfach: Eigelbe, Senf, Zitronensaft und Öl vermengen. Kräuter säubern, von Stielen befreien und zerkleinern. Alle Zutaten mischen und abschmecken. Dazu Salzkartoffeln.weiterlesen

Ob als Zutat für einen grünen Smoothie oder als Salat oder als kleine wilde Nascherei … ab geht’s auf Wiesen und in Wäldern! Aber bitte, bitte beachtet die Regeln! Doch um den Rahmen nicht zu sprengen, sind hier nur die häufigsten Kräuter und Beeren genannt.     Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Acker-Schachtelhalm ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Bach-Ehrenpreis ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Baldrian ♠ ♠ ♠ ♣ ♠ ♣ ♠ Bärlauch ♠ ♣ ♠ ♣ Beifuß ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Beinwell W W W W ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ ♠ Wweiterlesen

Geerntet wird nur, was auch wirklich genutzt wird! Mindestens zwei Drittel der Pflanze müssen an Ort und Stelle stehen bleiben! An Rändern von Straßen, bewirtschafteter Flächen und Hundewiesen sollte nicht gesammelt werden! Bitte den Naturschutz beachten sowie auch das Sammelverbot in Naturschutzgebieten! Die Pflanzen müssen gesund und sauber sein! Junge Pflanzen liefern meist das beste Aroma. Bevor Knospen gebildet werden! Wurzeln hingegen sollten immer erst nach der Wachstumsphase gesammelt werden! Trockene, sonnige Tage eignen sich am besten. Und dann vormittags. Dann ist der Gehalt der ätherischen Öle am höchsten! Zum Sammeln eignen sich Schüsseln, Siebe, Körbe oder auch Leinenbeutel. In Plastiktüten würden die Kräuter durchweiterlesen

1,5 Kilogramm Tomaten 2 rote Zwiebeln 2 Knoblauchzehen 1 kleine Peperoni oder mehr Olivenöl frische Kräuter, wie Basilikum, Oregano und/oder Petersilie       Einfach und lecker: Zwiebeln würfeln und in Olivenöl dünsten, zerquetschten Knoblauch sowie auch die entkernten und in feine Ringe geschnittenen Peperoni beigeben. Tomaten in grobe Würfel schneiden, hinzugeben und für etwa 15 Min alles zusammen köcheln lassen. Kräuter reinigen und kleinschneiden. Als letzte Zutat einrühren.     Merken Merken Merkenweiterlesen

Wir produzieren zu viel Müll. Und auch, wenn der Biomüll der wohl harmloseste von allen ist, kann man noch etwas anderes tun, als ihn wegzuschmeißen. Denn viele Küchenabfälle können nach einer Erstverwendung zu einem zweiten Leben erweckt werden. Und, wie passend: Morgen beginnt die Internationale Grüne Woche. Alles was ihr braucht ist eine Schale oder einen tiefen Teller und Leitungswasser. Und wenn es funktioniert hat, dann etwas Erde.   Ananas Der obere, zackige Blattteil und etwa drei Zentimeter von Ananaskörper genügen, um eine neue Ananaspflanze heranzuziehen. Basilikum Fälschlicherweise einen Basilikumzweig zu viel abgeschnitten? Einfach in Wasser stellen. Chinakohl Abgeschnittenen Strunk einfach wieder in Wasser stellen.weiterlesen