Was hat Saison?       Rezepte der Saison ‎ Nordhessisch: Schlupperkohl und Weckewerk Grünkohl, z.B. mit veganen Falafel ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Was hat Saison?       Rezepte der Saison ‎ Wurzelsuppe   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison ‎ Lasagne mit Lachs und jungem Spinat Mikrogemüse bietet Vitamine im Miniaturformat   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blüten Merkenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison ‎ Gartengulasch (mit Wintergemüse und Ewigem Kohl) und Petersilienknödel   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blüten Merken Merken Merkenweiterlesen

Was hat Saison?   Rezepte der Saison Lauch-Käse-Hack-Suppe Topinambur-Waffeln Wacholder-Öl ‎   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blütenweiterlesen

Was tut man, wenn die Gemüsebeete viiiiel zu klein sind? Man nutzt jede Lücke im restlichen Garten und pflanzt dort, wo Platz zum Pflanzen ist. So wächst eine Gurke zwischen Malve und Beifuß und zwei Kürbispflanzen helfen dem Lavendel als Bodendecker zwischen Rosen, Stielmus macht sich auch gut in einer Rabatte und Tomaten, Süßkartoffeln und vieles mehr wachsen besonders gut in Eimern, Wein- und Speisfässern. Wir leben zu zweit. Mit Katze und Hund. Haben einen kleinen verwilderten, verwunschenen und verwinkelten Garten geerbt, der uns tagtäglich vor neue Aufgaben stellt. Lange dachte ich, der Garten sei viel zu klein, um uns selbst zu versorgen. Das magweiterlesen

Auch wenn ich ansonsten Zucker versuche zu vermeiden. Manchmal kommt man nicht drumherum. Ich habe mich nun mal rangetraut, Glukose-Sirup selber herzustellen. So kann man wenigstens ein wenig kontrollieren, was reinkommt und was nicht. Er hält sich lange und man kann damit gezielter und schneller arbeiten, zum Beispiel bei der Herstellung von Likör. Für Franzi und alle anderen Allergiker: Mein „heller Zuckersirup“ ist fructosefrei.   Bitte wiegt das Wasser. Das Verhältnis 2 zu 1 bezieht sich auf die Grammzahlen.   400 Gramm Traubenzucker (achtet bitte darauf, dass es reine Dextrose ist. Ohne Zusätze!) und 200 Gramm(!) Wasser in einem Topf aufkochen lassen, ohne Deckel fürweiterlesen

So einfach, so lecker, so dekorativ: Einfach etwas Chili, Zitronenschalenzesten und Rosmarin in eine Flasche geben und mit einem guten Öl auffüllen. Hält sich lange (wenn es nicht schon vorher aufgebraucht wird). Aber Vorsicht: Je nach Chilisorte, hat dieses Öl echt Wumms. Merken Merkenweiterlesen

2 Scheiben Weißbrot Olivenöl 4 Fleischtomaten 1 kleine rote Zwiebel 1 kleine Knoblauchzehe 50 Gramm Schinkenwürfel 1 Hand voll Giersch Salz und Pfeffer etwas Chilipulver 80 Gramm Bergkäse     Weißbrot toasten oder in einer Pfanne mit etwas Olivenöl goldbraun rösten. Kalt werden lassen und in Würfel schneiden. Das Oberteil der Tomaten abschneiden und aushöhlen. Zwiebeln und Knobi kleinschneiden und in einer Pfanne glasig schwitzen. Schinken dazugeben und kurz mitschwitzen. Gierschblätter dazugeben und gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Tomaten mit der Mischung füllen. Die gefüllten Tomaten in eine eingefettete Auflaufform stellen und mit Weißbrotwürfeln und Käse bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180weiterlesen

Ich nutze täglich mindestens eine Zitrone und eine Orange – für Saft, Wasser mit Geschmack oder Smoothie oder, oder, oder. Da sammelt sich über die Woche jede Menge Orangen- und Zitronenschale an. Doch ich schmeiße nichts weg ohne mindestens noch einmal darüber nachzudenken. Deshalb heute an morgen denken und die Schalen ganz fein abreiben. Das Weiße unter der Schale nicht nutzen, es ist meist bitter.     Zitrusabrieb an der Luft trocknen lassen. Wenn es hart ist und sich leicht zusammengezogen hat, ist es trocken. Dann kann es, grob oder fein, zu Mehl verarbeitet werden.  In einem Schraubglas hält es sich einige Monate. Mischt manweiterlesen