Ich bin pro Kulturaustausch! Und biete im Tausch zahlreiche Gewürz- und Heilkräuter (von Arnika über Baldrian bis Wermut), samenfestes Saatgut für einige Gemüsesorten – speziell Tomatensamen aus jahrzehntelanger Tradition. Oder Obstreiser zum Veredeln, wie Quitten, Apfel, Schattenmorelle, Kirsche, Aronia, Felsenbirne, Stachelbeere und Brombeere.   Das wünsche ich mir für 2017 Johannisbeeren schwarz und weiß – gerne eine Säulenform ein paar alte Kartoffelsorten zum Setzen ein paar alte Rübensorten (Samen) (Wald-)Heidelbeeren Cranberries (verdammt viele!) Säulenbirne Jasmin (kein Samen, nur als Pflanze) Bergamottenpflanze für Tee Hopfen Schwarze Stockrose Lampenputzer- und Pampasgras Topinambur Lilien Gartenamaryllis Marzipan-Phlox Zaubernuss (Hamamelis) Safran-Krokus Wasabi Balsamine Balsamstrauch Duftgeranien Gewürzstrauch Ginkgo Pimpernuss Sedanina Agastacheweiterlesen

30 Gramm Haferflocken 40 Gramm Sonnenblumen 40 Gramm Kürbiskerne 2 EL Sesam 2 EL grob gehackte Haselnüsse 4 EL flüssiger Honig abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange optional: Schokolade     Alle Zutaten, außer dem Honig und der Orange, ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Honig und Orangenschale unterrühren und Masse auf ein Backblech mit Backpapier ausstreichen, etwa einen Zentimeter dick.   Etwa 15 Minuten bei 160 Grad (Ober-/Unterhitze) ausbacken, dann auskühlen lassen und zerschneiden.weiterlesen

3 rote Rüben 200 ml Wasser zum Weichkochen 1 kleine rote Zwiebel 1 EL Olivenöl (oder jedes andere Pflanzenöl) 750 ml Wasser 1 EL Gemüsebrühe oder 1 selbstgemachter Suppenwürfel 1 TL Salz 0,5 TL Zucker etwas Pfeffer Creme fraiche Ganz wichtig bevor es los geht: Zieht Euch Einmalhandschuhe an! Wer einmal mit Roter Bete gearbeitet hat, ist von ihrer Färbekraft überzeugt. ;o) Rote Rüben säubern und für etwa eine Stunde (oder weniger) weich kochen. Anschließend sofort schälen. Eine Knolle wird grob geraspelt, die anderen in Stücke und/oder Scheiben geschnitten. Zwiebel klein schneiden und im Öl anbraten. Rübenstücke und/oder Scheiben hinzugeben und zusammen kurz und kräftigweiterlesen

Um Saatgut zu sammeln, müssen -beispielsweise- Sonnenblumen nach der Blüte noch so lange im Beet stehen bleiben, bis die Samen ausgereift sind. Dann erst werden die Fruchtstände abgeschnitten und für ein paar Tage an einem geschützten, luftigen Ort getrocknet. Im Anschluss lassen sich die Samen einfach herauslösen.  weiterlesen

Unser Bäumchen ist gerade mal knapp zwei Meter hoch und breit. Doch bereitet er uns eine unfassbare Fülle an Quitten – bereits seit seinem ersten Jahr bei uns im Garten. Wie oft haben wir ernsthaft Angst, dass er unter all der Last zusammenbricht. Letztes Jahr haben wir alle verschenkt, da wir von den Jahren davor immernoch genug hatten.   Doch in diesem Jahr beginnt der Quitten-Marathon von Neuem.   Merken Merkenweiterlesen

Eine Massage vor oder nach dem Sport ist sehr empfehlenswert. Arnika kräftigt die Hautfunktionen, schützt bei Verkrampfungen und beugt Verspannungen und Muskelkater vor.   etwa 1 Liter Bio-Olivenöl 2 Handvoll Arnikablüten, frisch oder getrocknet 1 Handvoll junge Birkenblätter, frisch oder getrocknet 3 Tropfen Ätherisches Lavendelöl 2 Tropfen Ätherisches Rosmarinöl   Ein ausreichend großes Schraubglas mit Arnikablüten und Birkenblättern locker anfüllen und mit Öl übergießen. Die Pflanzenteile müssen immer von Öl bedeckt sein, sonst droht Schimmelbefall. Drei Wochen, gut verschlossen, an einen sonnigen Platz stellen. Täglich schütteln, damit sich die Inhaltsstoffe lösen. Abfiltern in dunklen Flaschen, Ätherische Öle untermischen, verschließen und beschriften. Wird das Öl kühlweiterlesen

100 Gramm Spitzwegerich 100 Gramm Zucker 60 Gramm Honig 10 ml Wasser   Spitzwegerich gut waschen und pürieren. Restliche Zutaten vorsichtig bei geringer Hitze auflösen und köcheln bis die Masse eindickt. Pürierten Spitzwegerich hinzugeben, vermengen und gemeinsam auskühlen lassen. Mindestens sechs Stunden ruhen lassen und nochmals kurz erhitzen.   Den Hustensaft in saubere, heiße Gläser abfüllen und innerhalb von zwei Wochen aufbrauchen. Merkenweiterlesen

2 kg  Holunderbeeren, frische 1 Liter  Wasser 0,5  unbehandelte Zitrone optional: 1 kg  Rohrohrzucker   Die Beeren waschen und mit einer Gabel von den Stielen abstrippen. In einen Topf geben und mit Wasser übergießen. Sie müssen vollkommen bedeckt sein. Menge zum Kochen bringen und etwa zehn Minuten köcheln lassen. Mehrfach abfiltern und Reste auffangen und gut auspressen – aber nicht wegwerfen. Den Saft mit dem Zucker und der Zitrone nochmals aufkochen. Der noch heiße Saft in saubere, heiß ausgespülte Flaschen abfüllen und sofort verschließen. Nach dem Abkühlen dunkel und kühl aufbewahren.   Merkenweiterlesen

Ach, was war das ein Fest! Am Samstag kam die neue Insiderbox von nu3. Ich hatte mich im vergangenen Jahr mit meinem KaosBlog für die Insiderbox angemeldet. Und durfte bereits die zweite Box empfangen. Und was für geiles Zeug da drin ist … Ich mache ja ungerne Werbung, aber vielfältig und hochwertig und süß verpackt, kommt das Päckchen wie ein Geschenk daher. Waren letztes Jahr unter anderen Erdmandeln und Maca-Pulver darin, haben sie dieses Mal mit allen Artikeln genau meinen Geschmack getroffen. Kokosmus, Matcha-Coco-Mix, Stevia-Flavor-Drops und Reis-Protein. Genial!   Und kaum hatte ich das Päckchen offen, ging mein Rezept-Planungs-Gen etwas mit mir durch …  weiterlesen