24. Januar 2016  |  02:45:48 Uhr (MEZ) 12. Januar 2017  |  12:34:00 Uhr (MEZ)   weitere Namen: „wolf moon“, Alter Mond („old moon“), manchmal auch Schneemond (siehe Februar) Bedeutung / Symbolkraft: Stärke, Sicherheit, Neubeginn, Vertrauen, Ruhe   Das neue Jahr erwacht. Die Tage werden wieder länger. Dennoch bekam dieser Vollmond seinen Namen, da Wölfe nachts besonders nahe an Menschensiedlungen heran kamen und hungrig heulten. Auch ist der Wolfsmond Thema zahlreicher Fantasie- und Gruselgeschichten.weiterlesen

Mystisch und magisch: Der Mond ist ein Symbol für Sehnsüchte und Verlangen. Er fasziniert uns. Schon immer beschäftigt sich die Menschheit mit dem Mond. Inzwischen hat auch die Wissenschaft eingesehen, dass der Mond nicht nur das Meer und somit Ebbe und Flut, sondern auch uns und unseren Organismus beeinflusst. Früher, als die Menschen noch naturnaher lebten, ordneten sie den Monaten jeweils einen Namen zu, der charakteristisch war. Eine exakte Quelle der Namensgeber gibt es nicht. Doch bereits die indigenen Völker Amerikas („Indianer“) gaben den Vollmonden Spitznamen. Durch die Einwanderer wurden die indianischen Namen später in die Monate des Gregorianischen Kalenders übertragen.   Wolfsmond 24. Januarweiterlesen

Nach einer durchgefeierten Silvesternacht hilft nicht viel. Und ob wirklich Tomatensaft gegen einen ausgewachsenen Kater ankommt, sei dahingestellt. Gut schmecken tut er trotzdem. Am besten jedoch mit etwas Würze, einer Stange Sellerie und Wodka. Gründe genug, den Neujahrstag als Ehrentag für diesen Cocktail zu küren.   Meine Methode: Einen gepflegten Kater bekämpft man am besten mit ordentlichem Katzenjammer. Miau. ‏ ‎ Rezept Bloody Mary 150 ml Tomatensaft 50 ml Wodka 10 ml Zitronensaft 3 ml Tabasco 2 ml Worchester(shire)-Sauce 1 Prise Pfeffer 1 Stückchen einer Selleriestange ‏ ‎ Virgin Mary 200 ml Tomatensaft 10 ml Zitronensaft 3 ml Tabasco 2 ml Worchester-Sauce 1 Prise Pfefferweiterlesen

Heute vor 784 Jahren starb sie. Und bereits vier Jahre nach ihrem Tod wurde sie heilig gesprochen. Schon eine Ahnung, von wem ich schreibe? Kleiner Tipp: Sie hat etwas mit Marburg, meiner Wahlheimat, zu tun. Die Heilige Elisabeth wurde 1207 als ungarische Königstochter geboren, bei der Geburt aus politischen Gründen mit einem der thüringischen Landgrafensöhne verlobt – und kam bereits mit vier Jahren als offiziell Verlobte auf die Wartburg. Dort wuchs sie mit ihrem späteren Mann auf, den sie mit 14 heiratete. Berühmt geworden ist sie vor allem durch das Rosenwunder: Als Elisabeth eines Tages in die Stadt geht, um den Armen Brot zu geben,weiterlesen