Spargel zurückschneiden Spätestens jetzt: Schädlingsring an Obstbäume Alles winterfest machen Nistkästen ausräumen und „besenrein“ machen alle Gartengeräte ins Haus oder in den Schuppen Wasserleitungen abdrehen und leeren Regentonnen entleeren und einräumen Ernte: Endivien Lauch Pastinaken Zichorien Spinat Andenbeere Rosenkohl Rüben Winterportulakweiterlesen

für Suppen, als Gewürzsalz, als Geschenkidee Gemüse und Erntereste, wie Möhren/Möhrengrün, Kohlrabi- und Brokkoli, Fenchel, Paprika, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Zwiebeln, Knobi, Knollen- und Stangensellerie werden mit Kräutern wie Liebstöckl, Petersilie, Schnittlauch, Pimpinelle gereinigt, kleingeschnitten und gemischt. Die Masse auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche gleichmäßig verteilen. Bei maximal 50 Grad Umluft für sieben bis acht Stunden trocknen. Dabei die Backofentür einen Spalt geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Zwischendurch immer mal wieder auflockern. Sichergehen, dass die Menge trocken ist, könnt Ihr, wenn sie laut raschelt. Dann lasst Ihr sie auskühlen, mischt optional und nach Geschmack noch Salz darunter und zermahlt alles nochmals in der Küchenmaschine.weiterlesen

Es gibt einige regionale Unterschiede in der Herstellung des Soffritto und auch Variationen für Reis- oder Pastamahlzeiten. Ich mache ein Soffritto für alles. ‎ Das braucht Ihr: Olivenöl Zwiebeln oder Schalotten Knoblauch Karotten (optional) Stangensellerie (optional) Knollenfenchel (optional) Gemüsepaprika (optional) Lauch (optional) ‎ ‎ So einfach geht’s: Kleingewürfelte oder in Scheibchen geschnittene Gemüse in viel Öl dünsten. In ein Glas füllen und, nach dem Auskühlen, gut mit Öl bedecken und Glas verschließen. Manche Soffritto-Arten werden so lange gekocht, bis eine breiige Masse entsteht, andere dagegen nur kurz gedünstet, bis das Gemüse glasig ist.weiterlesen

Das kommt rein: 1 Kilo Gemüse (z.B. Kartoffeln, Lauch, Wurzelpetersilie, Möhren, Tomaten, Zucchini, Zwiebeln usw.) 2 Hände voll Kräuter 5 Eier 120 Gramm Weizenmehl 1 Prise Salz 1 Prise Pfeffer 4 EL Paniermehl 100 Gramm Gouda 2 EL Kürbiskerne ‎ ‎ So geht’s: Das Gemüse säubern und fein schneiden. Eier trennen. Das Eigelb mit dem Mehl, den Gewürzen und dem Gemüse verrühren. Das Eiweiß zu Eischnee schlagen und vorsichtig unter die Masse heben. Backblech fetten und Teig darauf streichen. Geriebenen Käse und Kürbiskerne darauf verteilen. Den Teig im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft, oder 200 Grad Ober- und Unterhitze) für etwa 25 Minuten backenweiterlesen

Das kann und muss rein: Karotten Lauch Sellerie Pastinaken Petersilienwurzel Zwiebeln Knoblauchzehen Petersilie Liebstöckl Schnittlauch Salz und Pfeffer ‎ ‎ So klappt’s: Gemüse und Kräuter ohne Wasserzugabe säubern und alle Zutaten zu einem Gemüsebrei kleinmüllern. Bleche mit Backpapier auslegen und Masse darauf streichen. Das geht am besten mit einem Tortenheber. Bei maximal 50 Grad für etwa 10 bis 12 Stunden trocknen. Backofentür dabei leicht geöffnet lassen. Da sich die Würzplatte nicht so leicht wenden lässt, nehme ich dafür ein zweites Blech zur Hand, lege es oben auf und wende so. Sollte all das nicht klappen, steche ich mit einem Holzspieß kleine Löcher in die Masse.weiterlesen

Puhhh … das war mal echt anstrengend – aber effektiv. Nachdem neulich mein Mann vom Gewürzfenchel gestraft wurde, war ich nun selbst für mehrere Stunden verschollen im Gemüsebeet. Neben regelmäßigen Schneidegeräuschen waren lediglich Rascheln und Flüche zu vernehmen. Aber es ist endlich vollbracht, die Ernte ist größtenteils eingeholt. Bohnen, Knollenfenchel, Tomaten, Paprika, Chili, Möhren, Kürbis, Stangensellerie, Mais, Mangold, Spinat und Baumspinat, Knoblauch, Brokkoli, Kohlrabi, Salate und vermutlich alle Formen und Sorten von Kräutern. Lauch, Feldsalat, Spinat, Zwiebeln, Rosenkohl und Grünkohl sind (erneut) auf den Beeten. So langsam freue ich mich auf den Winter. Doch nicht die Ernte selbst, sondern vielmehr die Resultate daraus, waren dasweiterlesen

Das wird benötigt: 500 Gramm festkochende Kartoffeln 1 Zucchini 200 Gramm Steckrüben 200 Gramm Möhren 20 Cherry-Tomaten 1 große Gemüsezwiebel 250 Gramm Lachs 200 Gramm Creme fraiche 200 ml Sahne 500 ml Brühe 2 Eier 1 EL Speisestärke Kräuter Salz, Pfeffer, Muskat 60 Gramm geriebenen Käse So wird’s was: Kartoffel und restliches Gemüse säubern und kleinschneiden. Lachs mit warmen Wasser abwaschen, trocken tupfen und mit dem Gemüse in eine große, gefettete Auflaufform schichten. Restliche Zutaten verquirlen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft, ansonsten 200 Grad) für ca. 40 Minuten backen.  weiterlesen

Die Zutaten: 3 Hände voll frischen Spinat 200 Gramm Rinderhack 100 Gramm Creme fraiche etwa 100 Gramm Cannelloni (entsprechend der Auflaufform) 1 Knoblauchzehe 500 Gramm pürierte Tomaten 60 Gramm Parmesan Kräuter Salz, Pfeffer, Muskat Spinat säubern, kleinschneiden und blanchieren. Mit dem Hack, Salz, Pfeffer, Muskat und dem Frischkäse vermengen. Mit dieser Masse die Cannelloni füllen. Auflaufform fetten und gefüllte Cannelloni hineinlegen. Knobizehe zerdrücken, mit Tomaten mischen und oben drüber geben. Parmesan darüber streuen. 40 Minuten bei 180 Grad (Umluft, sonst 200 Grad)weiterlesen

Einsames Obst „Wenn du nur eine Obstsorte im Garten hast, ist das nicht gut. Denn je mehr, je besser. Sowohl für die Insekten, als auch für die Ernte. In Monokulturen treten zudem öfter Schädlinge und Krankheiten auf.“   Himbeeren am Abend „Wenn du Himbeerpflanzen am Abend vor der Ernte gießt, liefern sie am nächsten Tag größere Früchte.“   Kerze gegen Frost „Kerzen, Petroleumlampen und Stalllaternen schützen im Gewächshaus vor Nachtfrösten.“   Zwiebel als Erinnerung Und als mich eine Wespe stach, halbierte er, wie in Kindertagen eine Zwiebel. Er drückte diese mit der Schnittfläche auf den Stich, erklärte nichts und ich freute mich dennoch. Auch wennweiterlesen