Heute mal nichts zum Kochen und Backen. Nennen wir es basteln … ‎ ‎ Ob gehüllt in gekauften Organza-Säckchen, in selbstgenähten Stoffsäckchen oder aber als Sträußchen, als „Zauberstab“ oder Kranz gebunden: Lavendel riecht nicht nur gut, heilt und dekoriert – und er schützt mit seinem Duft auch. Im Kleiderschrank als Mottenschutz zum Beispiel. Oder am Bettgestell als Einschlafhilfe. Oder beim abendlichen Zusammensitzen – zum Schutz vor Mücken. Merkenweiterlesen

Das wird benötigt: 150 Gramm Butter 125 Gramm Zucker 1 Ei 170 Gramm Mehl 3 Esslöffel getrocknete Lavendelblüten So einfach: Butter, Zucker und das Ei schaumig schlagen. Mehl und Lavendelblüten unterrühren. Mit einem Esslöffel kleine Häufchen auf das, mit Backpapier ausgelegte, Backblech setzen und flachdrücken. Bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) für 15 bis 20 Minuten backen und sofort vom Backblech nehmen. Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Eine gut riechende Arbeit für heiße Tage – aber auch für kalte … Mehr braucht Ihr nicht: 1,5 Kaffeehumpen voll mit Kokosöl 5 Esslöffel getrockneter Lavendelblüten 5-10 Tropfen Ätherisches Lavendelöl (optional) So wird’s was: Zwei Esslöffel der Lavendelblüten für mindestens sechs Stunden im verflüssigten Kokosöl baden. Dann abseihen und Öl auffangen. Kalt stellen. Mit einem Esslöffel oder Eiskugelformer Portionen abstechen und diese direkt auf einen mit Lavendelblüten gefüllten Teller legen und darauf herumrollen. Die Badebonbons aufgrund des geringen Schmelzpunktes vom Kokosöl (liegt bei 23 bis 26 Grad) stets kühl lagern. Deshalb lassen sich die kleinen Bällchen auch erst von Hand verarbeiten, wenn Blüten drumherum sind.weiterlesen

als Peeling, pflegender Händereiniger, Badezusatz oder als Geschenk! Das braucht Ihr: eine Handvoll Lavendelblüten eine Handvoll Totes-Meer-Salz eine Handvoll Kokosöl 10 Tropfen Ätherisches Lavendel-Öl 5 Tropfen Ätherisches Bergamotte-Öl (optional) So einfach geht’s: Lavendelblüten vom Stiel entfernen. Anschließend – ganz einfach – alle Zutaten mithilfe einer Küchenmaschine oder per Hand mischen. In Tiegel mit weiter Öffnung füllen – fertig!weiterlesen

Das braucht Ihr: 1 Kilo Rohrohrzucker 1 Liter Wasser 2 Bio-Zitronen 60 Gramm Lavendelblüten So geht’s ganz einfach: Lavendelblüten vom Stiel entfernen und kurz unter leicht warmem Wasser abbrausen. Eine Zitrone in Stücke schneiden, die andere ausdrücken und Saft auffangen. Alles zusammen in ein großes und verschließbares Glas mit weiter Öffnung. Wasser aufkochen und darüber gießen. Abdecken (mit Geschirrtuch) und, wenn abgekühlt, gut verschließen. Maximal 48 Stunden ziehen lassen. Nicht länger da es sonst bitter wird. Durch ein Sieb abgießen und die Flüssigkeit mit dem Zucker in einem großen Topf aufkochen. Der Zucker muss sich komplett auflösen. Der Sirup sollte nun dickflüssig werden. Sirup sofortweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Feldsalat – immer wieder bis September direktsäen Radieschen direktsäen Wermut runterschneiden Zimmerpflanzen rein verblühte Rosen regelmäßig zurückschneiden Johannisbeere auslichten Nachfrucht Spinat säen; zu Beginn des Frühlings ist er dann erntereif. Kastanien sammeln Tomatenblüten entfernen – die werden eh nix mehr und rauben Kraft Anfang des Monats kann noch Feldsalat ausgesät werden; zu Beginn des Frühlings ist er dann erntereif. Im Gewächshaus können jetzt Endivien, Winterkopfsalat, Zuckerhut, Chinakohl und Radicchio gepflanzt werden. Im Gewächshaus und unter Glas: Frühsorten von Radieschen lassen sich im November noch ernten. Aber darauf achten, wirklich jedes Samenkörnchen einzeln zu säen. Laub von Rasen und Wegen entfernen und damit die Beete abdeckenweiterlesen

Hiermit melde ich mich ganz kurz aus meinem „Urlaub“ zurück. Gut, dass man Beiträge vorprogrammieren kann. ;o) ‎ Feldsalat – immer wieder bis September direktsäen Radieschen direktsäen Winterportulak direktsäen Grünkohl, wenn vorgezogen, dann raus Rostkranke Blätter an Rosen und anderen befallenen Pflanzen im Hausmüll(!) entfernen Boden bei Erdbeeren lockern und Hornmehl untermischen Kohlpflanzen in kurzen Abständen mit Tomatenblätter-Auszug oder Wermut-Tee spritzen gegen Kohlweißlinge – diese werden durch die „Fremdgerüche” irritiert Buchsus nochmal schneiden Ruchgras trocknen für Kräuterkissen und Räucherung Samen von Ringelblumen, Sonnenblumen, Astern, Jungfer im Grünen, Löwenmaul, Kapuzinerkresse und Tagetes sammeln vorgezogene Salate und Gemüse wie Endivien, Blumenkohl, Kohlrabi, Winterporree und Knollenfenchel einpflanzen Imweiterlesen

Feldsalat – immer wieder direktsäen bis September Radieschen direktsäen Kerbel direktsäen Lauchzwiebeln säen Salat für Winter säen verblühte Rosen zurückschneiden Tomaten ausgeizen Beinwell-, Malven- und Borretschblüten sammeln für Eiswürfel Erdbeeren vermehren Mitteltriebe der Gurken an Schnüre oder Stäbe leiten: keine Gurke unter 80 Zentimeter Pflanzenhöhe – Früchte vorsichtig ausbrechen. Sommerschnitt bei der Sauerkirsche ist nach der Ernte besonders wichtig. Die Sauerkirsche trägt am besten am einjährigen Holz. Schnecken absammeln und zwischendurch immer schön Pause machen und viel trinken: Ernte: Borretschblätter und -blüten Erdbeeren Buschbohne Tomaten Stielmus Mangold Möhren Radieschen Rettich Salat Stangenbohnen Zuckererbsen Gurken Schlupperkohl Kräuter Merkenweiterlesen

Kerbel: direktsäen, immer und immer wieder. Oder blühen lassen. Radieschen: direktsäen, immer und immer wieder. Bis zur Blüte schafft es eh keine. Endivien: direktsäen (wie, ist’s schon wieder soweit?) Zichorien: direktsäen Feldsalat: direktsäen, immer und immer wieder bis September Rasen: wenn nötig nachsäen Grünkohl: vorziehen regelmäßig verblühte Stauden ausputzen „Rostige” Blätter an Rosen, Fuchsien, Bohnen oder Johannisbeeren sofort abpflücken. Blattläuse mit Wasserstrahl abspritzen, zerdrücken, Blätter mit Läusenestern auspflücken und mit Rainfarn-, Wermut- oder Rhabarberblätter-Tee spritzen Erdbeeren vermehren, Stroh unter Erdbeeren Tomaten regelmäßig ausgeizen und hochbinden, regelmäßig gießen, düngen, Boden mit Beinwellblättern mulchen Junifall im Apfelbaum: Nachlesen kleinster Äpfelchen zugunsten der größeren Ernte: Birkenblätter (letzte Chance!)weiterlesen