Ein so kleines Wunderwerk haben wir bislang noch nicht gesehen. Kaum ist es etwas frostig draußen geworden, strecken die Flechten auf unserer Gartenmauer ihre „Fühler“ aus. Das schafft nur die Natur.  weiterlesen

  Aaaah … ein Tütchen Kerbelrüben-Samen reißt mich aus dem gärtnerischen Winterschlaf. Grinsend, als wäre der Schenker wissend, wird mir das Samentütchen überreicht – mit den Worten: „Bitte sofort säen, das Saatgut ist nicht lange keimfähig. Ach, und es ist ein Frostkeimer.“ Also Handschuhe an und raus in den Garten. Naja, dann erledige ich auch gleich den Rest meiner To-do-Liste.   an milden Tagen das Winterlager lüften Wenn kein Forst: SCHNECKENKORN! Entfernen von kranken Blätter und Fruchtmumien bei milderem Wetter (über 5 Grad) Obstbäume auslichten oder verjüngen, vor allem Johannis- und Stachelbeere. Ältere, zu eng stehende Triebe tief am Boden wegnehmen und alle nach innenweiterlesen

Gartenwerkzeug pflegen Zimmerpflanzen im Winter sparsam gießen An frostfreien Tagen mit dem Winterschnitt der Obstgehölze beginnen Grünkohl erst ernten, wenn er stärkeren Frost bekommen hat, damit er seinen strengen Geschmack verliert. Stroh und Laub auf Rhabarber ermöglicht eine frühere Ernte im Frühjahr Amaryllis wieder gießen An den Winterschutz denken: Pflanzen, Gehölze und Kübelgefäße vor Eis und kaltem Wind sowie zu starker Sonneneinstrahlung schützen! Eierkartons sammeln und wenn Langeweile aufkommt: Anzuchttöpfe aus Pappmasche basteln ‏ ‏ Ernte: Lauch Pastinaken Rosenkohl Grünkohlweiterlesen

Spargel zurückschneiden Spätestens jetzt: Schädlingsring an Obstbäume Alles winterfest machen Nistkästen ausräumen und „besenrein“ machen alle Gartengeräte ins Haus oder in den Schuppen Wasserleitungen abdrehen und leeren Regentonnen entleeren und einräumen Ernte: Endivien Lauch Pastinaken Zichorien Spinat Andenbeere Rosenkohl Rüben Winterportulakweiterlesen

Dauer: etwa 7 Stunden ‏ ‎Zutaten: • 20 kg Quitten (ergibt etwa 10 Liter Gelee und drei Blech Quittenbrot) • Saft von 4 Zitronen • Gelierzucker • Vanille • wahlweise auch Ingwer, Zimt, Orangensaft, Cognac oder Anis ‎ Quitten sind fast vergessene Alleskönner. Unser gerade mal 1 Meter 50 kleiner Quittenbaum übernimmt sich jedes Jahr. Die Ernte Mitte Oktober betrug auch in diesem Jahr etwa fünfzig Kilogramm feinste Früchte. Einen Teil verschenkt und der andere Teil wird zu Gelee, Brot, Tee, Likör, Tiefkühlwaren (für Notfälle oder einfach Füllungen und Kuchen) und Medizin. Bereit? Dann los! Flaum von Quitten mit trockenem Tuch abreiben. Große Töpfe mitweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Düngen mit Hornspänen und Brennesseljauche Leimringe um Baumstämme und Stützen legen Thymian runterschneiden Spinat als Nachfrucht säen Feldsalat ins Gewächshaus Sonnenblumen für Nymphensittiche und Kanarie Zitronenmelisse trocknen für Kräuterkissen Kastanien sammeln Hagebutten ernten Beet für Erdbeeren vorbereiten mit Kompost und Hornmehl und Erdbeeren-Kindel umsetzen Für unsere Beerenstraße hinterm Haus: Mit dem Laubfall ab Ende Oktober können Äpfel, Birnen, Pflaumen, Zwetschen und Beerensträucher gepflanzt werden. Kranke Früchte und Blätter regelmäßig auflesen und entsorgen. Auch in den Bäumen dürfen keine Fruchtmumien hängen bleiben. Ernte: Pastinaken Endivien Lauch Mangold Möhren Paprika Radieschen Rettich Salat Winterendivien Zichorien Stangenbohnen Zuckermais Andenbeere Schlupperkohl Spitzkohl Kohlrabi Kürbis Rosenkohl Rüben Wurzelpetersilieweiterlesen

Sämtliche Ablageflächen, Kaffeefilter und Haushaltstücher haben momentan bei mir Hochkonjunktur. Um dem totalen Chaos vorzubeugen, habe ich jetzt Abhilfe geschaffen – in Form von Saatguttütchen zum Ausdrucken. ‎ Habt Spaß und mehret Eure Pflanzen!   Download     Mehr zum Thema Saat und Saatgut?weiterlesen

für Suppen, als Gewürzsalz, als Geschenkidee Gemüse und Erntereste, wie Möhren/Möhrengrün, Kohlrabi- und Brokkoli, Fenchel, Paprika, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Zwiebeln, Knobi, Knollen- und Stangensellerie werden mit Kräutern wie Liebstöckl, Petersilie, Schnittlauch, Pimpinelle gereinigt, kleingeschnitten und gemischt. Die Masse auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche gleichmäßig verteilen. Bei maximal 50 Grad Umluft für sieben bis acht Stunden trocknen. Dabei die Backofentür einen Spalt geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Zwischendurch immer mal wieder auflockern. Sichergehen, dass die Menge trocken ist, könnt Ihr, wenn sie laut raschelt. Dann lasst Ihr sie auskühlen, mischt optional und nach Geschmack noch Salz darunter und zermahlt alles nochmals in der Küchenmaschine.weiterlesen

Das kann und muss rein: Karotten Lauch Sellerie Pastinaken Petersilienwurzel Zwiebeln Knoblauchzehen Petersilie Liebstöckl Schnittlauch Salz und Pfeffer ‎ ‎ So klappt’s: Gemüse und Kräuter ohne Wasserzugabe säubern und alle Zutaten zu einem Gemüsebrei kleinmüllern. Bleche mit Backpapier auslegen und Masse darauf streichen. Das geht am besten mit einem Tortenheber. Bei maximal 50 Grad für etwa 10 bis 12 Stunden trocknen. Backofentür dabei leicht geöffnet lassen. Da sich die Würzplatte nicht so leicht wenden lässt, nehme ich dafür ein zweites Blech zur Hand, lege es oben auf und wende so. Sollte all das nicht klappen, steche ich mit einem Holzspieß kleine Löcher in die Masse.weiterlesen