Jetzt, Mitte April, ist die beste Zeit zum Anzüchten der jungen Kürbispflanzen. Hierfür je ein Saatkorn pro Topf. Das Gießwasser sollte gut abfließen und nicht stauen, denn die Kürbiskerne beginnen schnell zu faulen. Wenn ab Mitte Mai nicht mehr mit Nachtfrösten zu rechnen ist, können die Pflanzen raus. Kürbisse sind Starkzehrer und brauchen möglichst viel alten Stallmist und Kompost. Am besten und liebsten wachsen sie sogar auf oder neben dem Komposthaufen. Mindestens 1,5 Quadratmeter braucht jede einzelne Pflanze. Nach dem Pflanzen das Wässern nicht vergessen! Auch sollte das Gießen in trockenen Zeiten nicht vergessen werden, sie brauchen viiiiiiiiiel Feuchtigkeit. Sollte ein Blatt von Mehltau befallenweiterlesen

500 Gramm Dinkelmehl 1 Päckchen Hefe 400 ml lauwarmes Wasser 3 TL Meersalz 1 TL Honig oder Agavendicksaft 1 EL Brotgewürz 1 große Hand voll junge Kräuter (z.B. Bärlauch, Giersch, Löwenzahn, Brennnessel …) optional: 1 TL Schabzigerklee, gemahlen   Kräuter säubern und fein hacken. Alle Zutaten vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine Stunde abgedeckt und zimmerwarm stehen lassen. Nochmal durchkneten und zu einem Laib formen. Oder in eine gefettete Brotbackform geben. Nochmals eine halbe Stunde gehen lassen. Mit einem Messer kreuzförmig oben einschneiden und mit kaltem Wasser einpinseln. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft (220 Grad Ober-/Unterhitze) für 25 Minuten backen, dannweiterlesen

So schmeckt Resteverwertung: Die halbe Zwiebel von vorgestern kleinschneiden und mit den Spaghetti von gestern in etwas Öl anbraten. Eingelegte Garnelen hinzugeben. Mit selbstgemachtem Bärlauch-Pesto verrühren. Guten Appetit!     Merken Merken Merkenweiterlesen

Gebraucht werden: zwei Handvoll Bärlauch 500 Gramm Gelbe Rüben 500 Gramm Sellerieknolle 2 große Möhren mehrere große Lasagneplatten 3x 1 EL Butter 4 Blatt Gelatine oder vergleichbares 3x 100 ml Sahne gute Nerven und etwas Fingerfertigkeit     So wird’s gut: Lasagneplatten aufkochen und damit eine eingefettete Kuchenform auslegen. Platten dabei großzügig überlappen lassen, damit die Mousseschichten später umwickelt werden können. Bis auf die zwei Möhren, die ich in die Sellerieschicht gewürfelt habe, wird mit den drei verschiedenen Gemüsemousses gleich vorgegangen: In einem kleinen Topf einen EL Butter schmelzen und (kleingeschnittene) Gemüsesorte darin dünsten. Gemüse in eine Rührschüssel umfüllen, ein Drittel des Geliermittels hinzugeben undweiterlesen

Im Schatten großer Bäume steht er gerne. Mitten im Wald oder derzeit auch in Gärten. Frisch gesammelt schmeckt er am besten, wenn auch er eh nicht getrocknet werden sollte. Sonst gehen nicht nur der Geschmack größtenteils, sondern auch die Wirkstoffe verloren. Besonders lecker schmeckt er in Kräuterquark, oder auch einfach auf Butterbrot oder Käsebrot. Oder in Salaten und zu Pastagerichten und Kartoffeln. Oder als Pesto. Oder als Salz, als Senfzutat, in Öl eingelegt, als Würzpaste oder auch die rohen Blüten – oder als Tinktur gegen Arteriosklerose und indirekt auch gegen hohen Blutdruck. Zudem senkt sie den Cholesterinspiegel und regt den Stoffwechsel und die Galle an.weiterlesen

Bärlauch ernten regelmäßig Schnecken einsammeln Birkenknospen in Vase Wassertriebe an Rosen entfernen Topfpflanzen, die noch drinnen, gießen Buchsus schneiden Lorbeer, Oleander, Feige und Rosmarin vertragen leichte Fröste und sollten möglichst bald ins Freie Rosen, Lavendel und Salbei schneiden Teich reinigen frostempfindliche Kübelpflanzen mit viel frischer Luft vorbereitet Balkon- und Terrassenmöbel für die neue Freiluftsaison vorbereiten Bärlauch ernten Zimmerpflanzen bei Bedarf umtopfen Möhren, Zwiebeln, Lauch und Kohlarten mit Spezialnetzen zudecken, damit Ihre Pflanzen nicht von der Gemüsefliege befallen werden altes Laub unter Stauden entfernen, in dem sich Schnecken und deren Eier befinden können Läuse mit Wasser abspritzen. Bei stärkerem Befall mit Rainfarn- oder Wermut-Tee sprühen. Oderweiterlesen

Jung, zart, grün und hoch oben – das sind Baumblätter. Heute, am Internationalen Tag des Waldes, wollte ich – dementsprechend – mal etwas besonderes zaubern. Mit frühlingsfrischen Baumblättern. Sie ergeben eine Zutat in Frühlingssalaten, als Gewürz oder auch als Getränk.     Ahorn Geschmack: fruchtig-säuerlich, leicht herb für Dressing, Salate und Suppen   Birke Geschmack: herb, aber dennoch mild eignet sich für Salat, Gemüse, Limonade und Tee, getrocknet auch als Gewürz (Birkensalz!)   Eiche Bitte nur junge Blattsprossen verwenden! Geschmack: etwas bitter, fruchtig Frisch für Salate und als Gewürz für Gemüse und Saucen   Linde Geschmack: süßlich-mild Perfekt in Salaten oder auch aufs Butterbrot  weiterlesen

Nach scheinbar endlosen, teils klirrend kalten, doch meist feuchten Monaten sehne nicht nur ich endlich den Sommer herbei. Es ist Frühlingsanfang und Frühlings-Tag- und-Nacht-Gleiche. Doch gerade der Wechsel vom Winter in den Frühling und in den Sommer bereitet dem menschlichen Körper nicht nur Freude. Die weit verbreitete Frühjahrsmüdigkeit entsteht dadurch, dass sich der in den dunklen und kalten Wintermonaten verlangsamte Stoffwechsel jetzt wieder beschleunigt. Obst und Gemüse sind wichtige Vitaminlieferanten, Saunagänge und Wechselduschen kurbeln den Kreislauf an. Meine liebsten Frühjahrsmüdigkeitskiller sind Smoothies. Wie beugt Ihr vor? Besonders werden Smoothies auch durch selbstgesammelte Wildkräuter.weiterlesen