Dauer: etwa 7 Stunden ‏ ‎Zutaten: • 20 kg Quitten (ergibt etwa 10 Liter Gelee und drei Blech Quittenbrot) • Saft von 4 Zitronen • Gelierzucker • Vanille • wahlweise auch Ingwer, Zimt, Orangensaft, Cognac oder Anis ‎ Quitten sind fast vergessene Alleskönner. Unser gerade mal 1 Meter 50 kleiner Quittenbaum übernimmt sich jedes Jahr. Die Ernte Mitte Oktober betrug auch in diesem Jahr etwa fünfzig Kilogramm feinste Früchte. Einen Teil verschenkt und der andere Teil wird zu Gelee, Brot, Tee, Likör, Tiefkühlwaren (für Notfälle oder einfach Füllungen und Kuchen) und Medizin. Bereit? Dann los! Flaum von Quitten mit trockenem Tuch abreiben. Große Töpfe mitweiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Düngen mit Hornspänen und Brennesseljauche Leimringe um Baumstämme und Stützen legen Thymian runterschneiden Spinat als Nachfrucht säen Feldsalat ins Gewächshaus Sonnenblumen für Nymphensittiche und Kanarie Zitronenmelisse trocknen für Kräuterkissen Kastanien sammeln Hagebutten ernten Beet für Erdbeeren vorbereiten mit Kompost und Hornmehl und Erdbeeren-Kindel umsetzen Für unsere Beerenstraße hinterm Haus: Mit dem Laubfall ab Ende Oktober können Äpfel, Birnen, Pflaumen, Zwetschen und Beerensträucher gepflanzt werden. Kranke Früchte und Blätter regelmäßig auflesen und entsorgen. Auch in den Bäumen dürfen keine Fruchtmumien hängen bleiben. Ernte: Pastinaken Endivien Lauch Mangold Möhren Paprika Radieschen Rettich Salat Winterendivien Zichorien Stangenbohnen Zuckermais Andenbeere Schlupperkohl Spitzkohl Kohlrabi Kürbis Rosenkohl Rüben Wurzelpetersilieweiterlesen

Sämtliche Ablageflächen, Kaffeefilter und Haushaltstücher haben momentan bei mir Hochkonjunktur. Um dem totalen Chaos vorzubeugen, habe ich jetzt Abhilfe geschaffen – in Form von Saatguttütchen zum Ausdrucken. ‎ Habt Spaß und mehret Eure Pflanzen! Saattütchenweiterlesen

für Suppen, als Gewürzsalz, als Geschenkidee Gemüse und Erntereste, wie Möhren/Möhrengrün, Kohlrabi- und Brokkoli, Fenchel, Paprika, Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, Zwiebeln, Knobi, Knollen- und Stangensellerie werden mit Kräutern wie Liebstöckl, Petersilie, Schnittlauch, Pimpinelle gereinigt, kleingeschnitten und gemischt. Die Masse auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche gleichmäßig verteilen. Bei maximal 50 Grad Umluft für sieben bis acht Stunden trocknen. Dabei die Backofentür einen Spalt geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Zwischendurch immer mal wieder auflockern. Sichergehen, dass die Menge trocken ist, könnt Ihr, wenn sie laut raschelt. Dann lasst Ihr sie auskühlen, mischt optional und nach Geschmack noch Salz darunter und zermahlt alles nochmals in der Küchenmaschine.weiterlesen

Das kann und muss rein: Karotten Lauch Sellerie Pastinaken Petersilienwurzel Zwiebeln Knoblauchzehen Petersilie Liebstöckl Schnittlauch Salz und Pfeffer ‎ ‎ So klappt’s: Gemüse und Kräuter ohne Wasserzugabe säubern und alle Zutaten zu einem Gemüsebrei kleinmüllern. Bleche mit Backpapier auslegen und Masse darauf streichen. Das geht am besten mit einem Tortenheber. Bei maximal 50 Grad für etwa 10 bis 12 Stunden trocknen. Backofentür dabei leicht geöffnet lassen. Da sich die Würzplatte nicht so leicht wenden lässt, nehme ich dafür ein zweites Blech zur Hand, lege es oben auf und wende so. Sollte all das nicht klappen, steche ich mit einem Holzspieß kleine Löcher in die Masse.weiterlesen

Puhhh … das war mal echt anstrengend – aber effektiv. Nachdem neulich mein Mann vom Gewürzfenchel gestraft wurde, war ich nun selbst für mehrere Stunden verschollen im Gemüsebeet. Neben regelmäßigen Schneidegeräuschen waren lediglich Rascheln und Flüche zu vernehmen. Aber es ist endlich vollbracht, die Ernte ist größtenteils eingeholt. Bohnen, Knollenfenchel, Tomaten, Paprika, Chili, Möhren, Kürbis, Stangensellerie, Mais, Mangold, Spinat und Baumspinat, Knoblauch, Brokkoli, Kohlrabi, Salate und vermutlich alle Formen und Sorten von Kräutern. Lauch, Feldsalat, Spinat, Zwiebeln, Rosenkohl und Grünkohl sind (erneut) auf den Beeten. So langsam freue ich mich auf den Winter. Doch nicht die Ernte selbst, sondern vielmehr die Resultate daraus, waren dasweiterlesen

zum Naschen und Dekorieren Das braucht Ihr: 200 Gramm Mandeln, grob gerieben 100 Gramm Honig 1 Handvoll Lavendelblüten Puderzucker oder Kakao für die Arbeitsfläche Los geht’s: Lavendelblüten zerhacken. Gemeinsam mit Honig behutsam im Wasserbad erwärmen und verflüssigen. Masse mindestens eine Stunde lang bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Geriebene Mandeln mit einem Pürierstab unter den Honig mischen. Die Masse kalt stellen und nach ein paar Stunden auf Puderzucker ausrollen (etwa 0,5 Zentimeter dick). Mit Ausstechformen formen oder in Rauten schneiden. Nach Belieben noch mit Puderzucker oder Kakao verzieren.weiterlesen

Heute mal nichts zum Kochen und Backen. Nennen wir es basteln … ‎ ‎ Ob gehüllt in gekauften Organza-Säckchen, in selbstgenähten Stoffsäckchen oder aber als Sträußchen, als „Zauberstab“ oder Kranz gebunden: Lavendel riecht nicht nur gut, heilt und dekoriert – und er schützt mit seinem Duft auch. Im Kleiderschrank als Mottenschutz zum Beispiel. Oder am Bettgestell als Einschlafhilfe. Oder beim abendlichen Zusammensitzen – zum Schutz vor Mücken. Merkenweiterlesen

Das wird benötigt: 150 Gramm Butter 125 Gramm Zucker 1 Ei 170 Gramm Mehl 3 Esslöffel getrocknete Lavendelblüten So einfach: Butter, Zucker und das Ei schaumig schlagen. Mehl und Lavendelblüten unterrühren. Mit einem Esslöffel kleine Häufchen auf das, mit Backpapier ausgelegte, Backblech setzen und flachdrücken. Bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) für 15 bis 20 Minuten backen und sofort vom Backblech nehmen. Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.weiterlesen

Foto: www.KreativeKaos.de

Eine gut riechende Arbeit für heiße Tage – aber auch für kalte … Mehr braucht Ihr nicht: 1,5 Kaffeehumpen voll mit Kokosöl 5 Esslöffel getrockneter Lavendelblüten 5-10 Tropfen Ätherisches Lavendelöl (optional) So wird’s was: Zwei Esslöffel der Lavendelblüten für mindestens sechs Stunden im verflüssigten Kokosöl baden. Dann abseihen und Öl auffangen. Kalt stellen. Mit einem Esslöffel oder Eiskugelformer Portionen abstechen und diese direkt auf einen mit Lavendelblüten gefüllten Teller legen und darauf herumrollen. Die Badebonbons aufgrund des geringen Schmelzpunktes vom Kokosöl (liegt bei 23 bis 26 Grad) stets kühl lagern. Deshalb lassen sich die kleinen Bällchen auch erst von Hand verarbeiten, wenn Blüten drumherum sind.weiterlesen