Nach scheinbar endlosen, teils klirrend kalten, doch meist feuchten Monaten sehne nicht nur ich endlich den Sommer herbei. Es ist Frühlingsanfang und Frühlings-Tag- und-Nacht-Gleiche. Doch gerade der Wechsel vom Winter in den Frühling und in den Sommer bereitet dem menschlichen Körper nicht nur Freude. Die weit verbreitete Frühjahrsmüdigkeit entsteht dadurch, dass sich der in den dunklen und kalten Wintermonaten verlangsamte Stoffwechsel jetzt wieder beschleunigt. Obst und Gemüse sind wichtige Vitaminlieferanten, Saunagänge und Wechselduschen kurbeln den Kreislauf an. Meine liebsten Frühjahrsmüdigkeitskiller sind Smoothies. Wie beugt Ihr vor? Besonders werden Smoothies auch durch selbstgesammelte Wildkräuter.weiterlesen

Das Vorziehen auf der Fensterbank beginnt. Doch die im Winter draußen gelagerte Anzuchterde ist viel zu kalt. Das Keimen kann beschleunigt werden, wenn die Erde gewärmt ist. Die Erde dafür einfach in Kisten oder Eimer für ein paar Tage an einem warmen Ort aufstellen. Geeignet sind der Heizungskeller, ein beheiztes Zimmer oder ein Platz auf dem Kachelofen.weiterlesen

Seit Monaten wird gesammelt – von uns, von den Freunden und den Nachbarn. Essens- und Eierverpackungen, Toilettenpapier-Rollen und eben all das, was bei der nahenden Vorzuchtzeit hilfreich sein kann. Die vorbereiteten Klo-Rollen (siehe Fotos) mit Saaterde füllen, Samen hineinstecken, in eine Kiste stellen und gießen. Zieht die Pflanze dann raus ins Beet, dann braucht sie nicht aus der Klo-Rolle gepellt werden. Diese kann einfach mit raus in die Erde, wo sie sich zersetzt.weiterlesen

Wie sagt es die Weisheit der Bauern? „Ist bis Dreikönig kein Winter, kommt keiner mehr dahinter.“ Tja. Was soll man sagen? Bis zum Dreikönigstag war der Winter eher ein Sommer. Und jetzt? Ein paar Tage lang war es bitterkalt. Eisig mit fiesen Minus-Temperaturen und einem klitzekleinen bisschen Schnee. Aber sollen wir das Winter nennen? Schließlich verwandelte sich der weiße Zauber nach ein paar Tagen auch nur wieder zu grauem Matsch. So wie es auch vor der kleinen Eiszeit alles andere als winterlich war. In unserem Garten schauten bereits die ersten Frühlingsblumen aus der Erde – Krokusse, Hyazinthen und Tulpen. Und, dem Geruch zu folge alsweiterlesen

Heute ist offiziell Sommeranfang. Was passt da besser als ein frischer Erdbeer-Limes? Ihr braucht: 1 kg Erdbeeren 300 ml Wasser 300 Gramm braunen Zucker 500 ml Zitronensaft 750 ml Wodka So geht’s: Erdbeeren säubern, Grün entfernen. Wasser und Saft mit Zucker aufkochen und Erdbeeren in kochender Masse blanchieren. Wieder kalt werden lassen, Wodka hinzufügen und alles pürieren. Ergibt etwa drei hochprozentige, aber vor allem leckere Liter Erdbeer-Limes.weiterlesen

CDs oder Vogelschutznetze in Obstbäume Kerbel nachsäen Buschbohnen direktsäen Stangenbohnen direktsäen Radieschen nachsäen Radieschen „Eiszapfen“ nachsäen Kapuzinerkresse direktsäen Jauche ansetzen Birkenblätter ernten Zimmerpflanzen verjüngen, düngen und raus noch vor Mitte Mai Gelbtafeln gegen die Kirschfruchtfliege in die Bäume hängen Obstknospen auf Schädlinge überprüfen besonders reichblühende Erdbeerstauden kennzeichnen. Von diesen Mutterpflanzen später Zöglinge ziehen Keine Jungpflanze ohne Schneckenschutz ins Beet! Nach den Eisheiligen: Zimmerpflanzen raus! Ernte: Winterlauchzwiebeln Radieschen Stielmus Rettich Salat Spinat Schlupperkohl Grünen Spargel Rhabarberweiterlesen

Das braucht ihr: 250 Gramm weiße Kuvertüre 250 Gramm Rohmarzipan 100 Gramm Kokosflocken (optional) etwa 10 Stück getrocknete Birnen (Hälften, schwefelfrei) etwa 80 Gramm Kokosfett So geht’s: Wir hatten noch jede Menge Marzipan übrig vom letzten winterlichen Backtag. Der wollte verbraucht werden. Da kam mir ein Geschmack in den Sinn: Kokos, Marzipan und Birnen in weißer Kuvertüre. Gut, okay, Kokos hätte man auch weglassen können, wollte ich aber nicht. Zumal ich neben den Kokosflocken eh gerne Kokosfett für die Pralinenherstellung verwende. Also, Birnen in kleine Stückchen geschnitten, Kokosfett flüssig gemacht. Beides mit dem Marzipan und den Kokosflocken mit den Händen zu einer fluffigen Masse vermengen.weiterlesen

Tiere und Pflanzen helfen bei der Beseitigung und Eindämmung von Läusen.     Hilfe aus der Pflanzenwelt Wenn es nicht mehr ausreicht, die Läuse mit Wasser abzuspritzen, dann bietet beispielsweise die Brennnessel Hilfe. Aus ihrem Grün kann eine wirksame Jauche hergestellt werden. Auch hilft es, bei stärkerem Befall, die Läusenester mit Rainfarn– oder Wermut-Tee zu besprühen. Oder diese mit Steinmehl zu bestäuben. Eines der besten Mittel ist das Kartoffelwasser. Einfach das Kochwasser abkühlen lassen und damit die betroffenen Pflanzenteile einsprühen. Infos zur Herstellung von Jauchen und Aufgüssen     Hilfe aus der Tierwelt: Nützliche Schädlinge oder schadende Nützlinge? Kreuzkröte: Neben dem Igel gehören Kreuzkröten zuweiterlesen

Ihr braucht: entsprechend große Schraubgläser 3 bis 4 Hände voll geschlossener Blütenknospen etwa 500 ml Weinessig 10 EL grobes Meersalz 2 EL ganze Pfefferkörner 1 TL Wacholderbeeren So wird’s was: Knospen säubern und für zwei Stunden trocknen lassen. (So können kleine Insekten noch fliehen.) Über Nacht in Salz einlegen. Mit kochendem Wasser überbrühen und abkühlen lassen. Blüten und weitere Zutaten in geeignetes Glas füllen und mit Essig übergießen. Hält sich beinahe ewig. Wenn es nicht vorher verbraucht ist. Genutzt werden können z.B. geschlossene Blütenköpfe von Bärlauch Gänseblümchen Löwenzahn Scharbockskraut Huflattich Kapuzinerkresseweiterlesen