4 Bio-Äpfel auf jeweils einen stabilen Holzstab stecken. In einem Topf aus 100 ml Wasser, 200 Gramm Zucker, 1 TL Essig und einigen Tropfen Lebensmittelfarbe einen Guss leise köcheln lassen, solange bis sich der Zucker gelöst hat. Die Äpfel kopfüber in der Glasur drehen, bis sie vollständig bedeckt sind. Zur Not nehmt einen Löffel oder Pinsel dafür zu Hilfe. Auf einem Backpapier trocknen lassen.weiterlesen

Tausche Butter gegen Quark oder Mus! Denn bei Hefe- oder Rührteigen lassen sich Margarine und Butter zur Hälfte durch fettarmen Quark oder auch Apfel- oder Pflaumenmus ersetzen. Durch den Einsatz von süßem Mus darf auch der Zucker reduziert werden. Auch beim Ei lässt sich Fett sparen. Wenn fünf Volleier gebraucht werden, kann man getrost zwei Eigelbe weglassen. Tausche Ei gegen Obst! Eier lassen sich vereinzelt durch Fruchtmus oder eine zermatschte Banane ersetzen. Sind mehrere Eier für den Teig vorgesehen, kann man ein oder zwei durch jeweils 3 EL Mus ersetzen. Tausche Sahne gegen Kondensmilch! Ohne Geschmacksverlust können mit Sahne angereichte Kuchenteige mit Kondensmilch angerührt werden.weiterlesen

Ob pur zum Naschen, zum Backen oder als Geschenk gespickt mit Leckereien wie Nüssen, Gewürzen, Trockenfrüchten und, und, und. Übrigens: Mit Süßungsmittel sind die veganen gemeint, wie Kokosblütenzucker, Ahornsirup oder Agavendicksaft. Die Mengenangabe passt nicht zu Stevia, da müsst ihr Euch an den perfekten Geschmack herantasten.   25 Gramm Kakaobutter, 25 Gramm Kokosnussmus, 20 Gramm Süßungsmittel, 20 Gramm Kakaopulver oder 25 Gramm Kokosöl, 25 Gramm Kokosmus, 20 Gramm Süßungsmittel, 20 Gramm Kakaopulver   Alle Zutaten im Wasserbad schmelzen. Ganz wichtig: Mit Thermometer arbeiten, denn die Schokoladenmasse darf niemals wärmer als 42 Grad werden. Zutaten solange gründlich verrühren, bis sich alles zu einer cremigen Masse verbundenweiterlesen

1 Bio-Apfel raspeln und die Raspeln und alles andere davon auch in 200 ml Sonnenblumenöl mit 3 TL Gewürzmischung erwärmen. Nicht kochen! Etwas abkühlen lassen und abseihen. 30 ml Sesamöl dazugeben. Alles zusammen abwiegen und ein Zehntel der Menge an Bienenwachs einplanen. Also, auf 100 Gramm Apfel/Öl-Menge kommen etwa 10 Gramm Bienenwachs. Diesen im Wasserbad schmelzen. Mit dem Pürierstab beide Substanzen zusammenrühren, bis sie perfekt emulgiert sind. Ihr müsst Euch langsam an die perfekte Mischung herantasten, je nach dem, ob es Balsam oder Lippenpflegestift werden soll. Das geht ganz einfach, wie bei einer Gelierprobe. Einfach etwas der Menge auf einen Teller tropfen lassen und probeschmieren.weiterlesen

50 Gramm Zucker, 100 Gramm Kokosraspeln, 250 Gramm Kokosmus, 0,5 TL Salz, 1 TL Natron, Mark einer halben Vanilleschote und 1 Ei vermengen und mit einem Teelöffel gleichmäßige Portionen abnehmen. Mit der Hand daraus Kugeln formen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen, doch ausreichend Abstand lassen. Die Kugeln zu Halbkugeln drücken. Bei 160 Grad Umluft für etwa 8 Minuten backen.weiterlesen

Yeah, mein diesjähriger Adventskalender fängt gleich mit kreativer, aber einfacher Bastelarbeit an: Ein Schneesturm am Band. Perfekt als Fensterdeko oder aber einfach an der Esszimmerlampe. Dafür werden nur ein sehr dünner Faden, egal ob Nylon oder Baumwolle, und Wattebäusche. Die handelsüblichen Wattebäusche teile ich, damit die Schneeflocken schön filigran sind. Mit dem Faden den Bausch mittig bündeln und händisch wieder etwas auseinander zuppeln. Je mehr Schneebälle ihr macht, desto besser sieht es aus.   ;o)  weiterlesen

Willkommen zum Adventskalender 2018 Weihnachtsdeko: Schnee am Band Salty Coconut Cookies Weihnachtliche Lippenpflege Schokolade selber machen Fettspartipps beim Plätzchen backen Paradiesäpfel Macarons mit Matcha Weihnachtspunsch Pfefferkuchenmännchen Orangeat und Zitronat selber machen Weihnachts-Fudge Weihnachtsbaum-Pizza Reste verwerten Virgin Christmas-Sunrise Jello-Zitronen Bratapfel-Tiramisu Alpenbrot Last-Minute-Geschenke Lebkuchenhaus 2018 Winter in der Karaffe Stollenkonfekt Mürbe Zitronenplätzchen Schneeball-Cocktail Bratäpfel mit Wein   Bitte habt Verständnis dafür, dass die Links teilweise erst nach und nach zum Ziel führen. Jeden Tag ein Beitrag. Gelegentlich führen die Links auch zu bestehenden Archivbeiträgen.weiterlesen

12. November 2019  |  14:34:30 Uhr 23. November 2018  |  06:39:18 Uhr 4. November 2017  |  06:23:00 Uhr 14. November 2016  |  14:52:06 Uhr   weitere Namen: „frost moon“, Bibermond („beaver moon“), Schneemond Bedeutung / Symbolkraft:  Wärme, Schutz, Ruhe und Stille, Hoffen, Ausharren, Regenerierung   Es wird kälter. Der erste Schnee fällt oder ist nicht mehr allzu fern. Die Tage werden merklich kürzer und grau. Die Tiere gehen in den Winterschlaf über. Für die Ureinwohner war jetzt die Zeit, den Tieren, vornehmlich den Bibern Fallen zu stellen, um einen Nachschub an warmen Pelzen zu gewährleisten.  weiterlesen

13. Oktober 2019  |  23:07:54 Uhr 24. Oktober 2018  |  18:45:12 Uhr 5. Oktober 2017  |  20:40:12 Uhr 16. Oktober 2016  |  06:23:06 Uhr   weitere Namen:  „blood moon”, Jagdmond („hunter‘s moon“, „dying moon“, „travel moon“) Bedeutung / Symbolkraft:  Jagd, Blutvergießen, Stabilität, Erinnerung, Dankbarkeit, Schutz, Neujahrsvorsätze   Der Name steht nicht für einen, wie so oft fälschlicherweise angenommenen, blutroten Mond. Nein, er steht für das Blut und Blutopfer. Meist war es früher das Blut, was bei der Jagd vergossen wird. Denn derzeit ist das Wild am fettesten. Aber auch das Blut und die Leben, die in der Schlacht gefallen waren. Gerne werden die rötlich erscheinendenweiterlesen

14. September 2019  |  06:32:48 Uhr 25. September 2018  |  04:52:30 Uhr 6. September 2017  |  09:02:54 Uhr 16. September 2016  |  21:05:06 Uhr   weitere Namen: „vine moon“ oder „harvest moon“ Bedeutung / Symbolkraft:  Ernte, Schutz, Fülle, Leben (Wein), Stärke, Rückblick und Abschluss   Nun steht die große Ernte an. Getreide, Gemüse, Früchte und besonders die Trauben. Und auch die Pläne, die im Frühjahr gemacht wurden, tragen im besten Falle Früchte. Wenn nicht, wird dieser Tage zurückgeschaut, was hätte anders laufen können. Dieser Vollmond läutet das Ende der Erntezeit ein, da damals die Bauern häufig im Schein des Vollmonds bis spät in die Nachtweiterlesen