zum Beispiel als Schokoladencurrysoße Oh, was habe ich mich gesträubt. Schokolade in herzhaften Gerichten? Undenkbar. Eklig. Bähh. Und dann habe ich probiert. Wie geil war das denn?     Das kommt rein: 1 rote Zwiebel etwas Olivenöl 2 Knobizehen 1 kleine Dose gewürfelte Tomaten 2 EL Tomatenmark 40 Gramm Schokoraspeln, Zartbitter- 1-2 EL Currypulver (je nach Geschmack und Intensität) etwas Balsamico etwas Rucolasalz optional: Chili     So einfach: Zwiebel und Knoblauch hacken, Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen. Die Tomaten aus der Dose (mit dem Saft) und das Mark hinzugeben. Knoblauch, Schokoladenraspeln und Currypulver unterrühren und auf kleiner Flamme köcheln. Mit dem Salz, Chili und Balsamico abschmecken.weiterlesen

Für die einen sind Chia-Samen supergesundes Superfood, für die anderen ist es ersetzbare Geldmacherei. Doch, was macht Chia zum Gesundheitsgeheimtipp? Chia sind die Samen des mittelamerikanischen Salbeis (Salvia hispanica). Sie enthalten jede Menge Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Eiweiß. Jedoch ähnelt sie in vielerlei Hinsicht anderen Ölsaaten, wie Leinsamen oder Sesam. Stiftung Warentest hat sich der Samen auch bereits angenommen und einen interessanten Vergleich zwischen Chiasamen, Leinsamen und Sesamsaat gemacht, wobei Chia, das vermeintliche Superfood, im Vergleich der Nährstoffwerte eher durchschnittlich abschnitt: https://www.test.de/Chia-Samen-Was-bringt-die-Trend-Saat-aus-Mittelamerika-4860214-0/   Ich wollte es mir dennoch nicht nehmen lassen, Chia erstmal kennen zu lernen. Kürzlich gab es das veganes Chia-Brot. Jetzt habeweiterlesen

Ohne Aluminum und andere bösen Dinge   Das ist drin: 40 Gramm Kokosöl 25 Gramm Bienenwachs 28 Gramm Stärke, z.B. Kartoffel- oder Tapiokastärke, Mais- oder Pfeilwurzelmehl 10 Gramm Kaisernatron 15 Tropfen Ätherisches Öl (Limette) oder Salbeiöl 2 Tropfen Teebaumöl So wird’s was: Wachs vorsichtig im Wasserbad schmelzen, Kokosöl hinzufügen und gut verrühren. Separat Natron und Stärke mischen und unter das Wachs-Öl-Gemisch mengen. Natron neutralisiert unangenehme Gerüche und Stärke nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf. Kein Klümpchen sollte übersehen werden. Schüssel aus dem Wasserbad nehmen und für fünf Minuten abkühlen lassen. Ätherische Öle hinzufügen und unter ständigem Rühren für etwa 15 Minuten andicken lassen, damit sich dasweiterlesen

Pflegt, peelt und reinigt die Haut besonders schonend.   Das ist drin: 1 Esslöffel Kokosöl 2 Esslöffel Bio-Honig 30 Gramm Meersalz 30 Gramm Rohrohrzucker 1 Esslöffel Zitronensaft   So wird’s was: Kokosöl und Honig in einer mittelgroßen Schüssel mischen. In eine andere Schüssel die restlichen Zutaten vermengen. Nun die Salzmischung in die Honigmischung unterrühren. Nicht lange lagerbar – am besten direkt nach der Herstellung verwenden.   So wirkt‘s: Klasse! Einfach klasse. Wirkungsvoll, schonend und pflegend zugleich. Und der Duft ist natürlich unbeschreiblich. Der Aufwand lohnt sich.weiterlesen

Das ist drin: 1 Esslöffel Kokosöl 1 Esslöffel Bienenwachs 1 Teelöffel Olivenöl oder 1 Teelöffel Rote-Bete-Saft (je nach gewünschtem Farbton) So wird’s was: Kokosöl und das Bienenwachs vorsichtig und langsam im Wasserbad schmelzen. Saft (für rötlichen Farbton) oder Olivenöl (für neutralen Hautton) hinzufügen. Umfüllen in Behälter und auskühlen lassen. Aufgetragen wird es entweder mit dem Finger, mit einem Kosmetikpinsel oder eben wie ein Lippenpflegestift, wenn die Masse zuvor in eine entsprechende leere Hülle gefüllt wurde. Mit Rote-Bete-Saft zubereitet ist es maximal einen Monat haltbar. So wirkt‘s: Macht die Lippen geschmeidig. Zieht schnell ein. Stark fettend, also besonders geeignet für Winter und Skiurlaub.weiterlesen

Das ist drin: 225 Gramm Kokosöl 1 Esslöffel Natürliches Vitamin-E-Öl oder Arganöl, wahlweise auch Sesamöl möglich 5 bis 15 Tropfen Ätherisches Öl   So wird’s was: Alle Zutaten mischen und für einige Minuten in der Küchenmaschine vermengen lassen. Abfüllen in einen verschließbaren Glastiegel und bei Raumtemperatur aufbewahren.   So wirkt‘s: Ich habe wirklich empfindliche und vor allem trockene Haut. Selten finde ich ein Pflegeprodukt, dass ich wirklich gut vertrage. Tja, was soll ich sagen? Einmal muss man Glück haben. Doch Vorsicht vor zu viel Ätherischem Öl. Auch hiervon können Hautirritationen ausgehen.weiterlesen

Ein Experiment in 1991 sollte beweisen, dass in einem eigenständigen, geschlossenen ökologischen System Leben langfristig möglich ist. Unter dem Namen „Biosphäre 2“ ist es das verkleinerte Modell der Erde, der „Biosphäre 1“. „Biosphäre 2“ ist ein 1991 erbauter Gebäudekomplex im US-Bundesstaat Arizona mit dem Ziel, ein von der Außenwelt unabhängiges, sich selbst erhaltendes Ökosystem zu schaffen. So beobachtete auch die NASA das Experiment, mit Interesse wegen künftiger Siedlungen auf Mond und Mars. Es gilt nach zwei erfolglosen Versuchen als gescheitert. Seit 2007 benutzt die University of Arizona den Komplex für Forschung und Lehre. Doch auch in weiterer Vergangenheit schafften sogenannte Klimakapseln eine kleine Revolution. Nathanielweiterlesen

Ich bastele mir einen Wüsten-Flaschengarten. Meine Überlegungen, welche Pflanzen überhaupt in den Flaschengarten einziehen können, waren neben Größe und Wachstumsumfang, beziehungsweise ihre bevorzugten Vorkommen, auf die Ähnlichkeit untereinander im Standort, Anordnung (wegen Schattenwurf/Sonneneinfall) bezogen. So entschied ich mich für eine Aloe-Hybride, eine Drachenfrucht und einen Strohblumenkaktus, die alle ähnlich sind was Standort, Temperaturverträglichkeit und Wasserbedarf betrifft. Ich war sehr bemüht, die besten Bedingungen einzuhalten. Jedoch mussten selbstverständlich auch die Umstände, wie eventuelle, jahrzeittypische Kälteeinbrüche und Hitzewellen bedacht werden, um letztendlich ein gutes Ergebnis zu erlangen. Auf das bewusste Einsetzen von Tieren in meinen Flaschengarten habe ich verzichtet. Jedoch sind Insekten und Kleinstlebewesen nicht auszuschließen. Alsweiterlesen

Aloe aristata (Hybride) Beschreibung: Systematik: Monokotyledonen, Ordnung: Spargelartige (Asparagales), Familie: Grasbaumgewächse (Xanthorrhoeaceae), Unterfamilie: Affodillgewächse (Asphodeloideae), Gattung: Aloen (Aloe), Art: Aloe aristata Natürliche Verbreitung: Südafrika, Lesotho und Swasiland, auf sandigen Ebenen bis grasigen Berghängen Artenvielfalt: circa 535 bis 609 Arten Standortbedingungen: sonnig, warm. Die weichblättrigen Arten der Aloe wachsen am besten, wenn sie nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Höhe: 0,1 bis 0,3 Meter Form: stammlos, dunkelgraugrüne Rosette aus fleischigen Blättern, lanzettlich und geschweift, von weißen Wärzchen besetzt und am Rand mit Stacheln versehen. Die Blätter dieser Aloen sind 8-15 cm lang, auf der Rückseite knotig-stachelig Temperatur: Minimum: um 5 Grad, Winterruhe bei einer Temperatur vonweiterlesen