Wenn wir Kürbisse ernten, dann bereiten wir uns immer portionsweise Kürbismus vor – (nicht nur) für dieses Brot. Ob im Gefrierbeutel oder im Einmachglas, es sind immer 500 ml. Hierfür den Kürbis würfeln und mit möglichst wenig Wasser weich kochen oder einfach die Kürbiswürfel ausbacken. Anschließend pürieren.     Rezept für zwei Laibe oder Kastenformen Das kommt rein: 1 Kilo Mehl 500 ml Kürbismus 200 Gramm Butter 2 Päckchen Trockenhefe 100 Gramm Rohrohrzucker 1 Prise Salz 2 Eigelb ‎   ‏ ‏ So einfach wird’s was: Butter im Kürbismus schmelzen. In dieser Zeit alle trockenen Zutaten vermischen. Kürbismasse und trockene Zutaten gut durchkneten. Teig anweiterlesen

Es ist Erntezeit: Jetzt ansetzen für nächstes Jahr! Das kommt rein: 500 Gramm Hagebutten 700 ml Gin oder guten Wodka 300 Gramm Rohrohrzucker 1 ganze Vanilleschote ‏ ‎ So geht’s: Die Hagebutten waschen und grob abreiben. Krone und Stiele entfernen, Hagebutten halbieren und zusammen mit dem Gin, dem Zucker und der Vanilleschote in ein Gefäß füllen. Achtet darauf, dass die Hagebutten gut bedeckt sind! Glas verschließen und an einem warmen Platz für mindestens vier (besser sechs) Wochen ziehen lassen. Täglich einmal gründlich schütteln. Danach den Ansatz abseihen und filtrieren. Der Likör muss nun mindestens ein Jahr reifen. Dadurch wird der Geschmack voller und weicher. ‎weiterlesen

Er ist kalt und grau. Der Frühling ist noch fern. Frisches Grün ist dennoch nicht schwer zu finden. Zumal er jetzt in rauen Mengen wächst. Denn Feldsalat verträgt sogar Temperaturen bis minus 15 Grad. Wer ihn als Salat irgendwann nicht mehr genießen will, kann ihn einmachen. Als Pesto. ‏ Das ist drin: 150 Gramm Feldsalat 2 Knoblauchzehen 80 Gramm geriebener Parmesan 40 Gramm Pinienkerne etwa 0,25 Liter gutes Olivenöl etwas Meersalz ‎ ‎ So einfach funktioniert’s: Pinienkerne leicht in einer Pfanne ohne Öl anrösten und Knoblauch klein schneiden. Geriebenen Parmesan mit dem Salz, dem frisch geputzten Feldsalat und etwas Öl mit dem Mixer pürieren. Dasweiterlesen

Dauer: etwa 7 Stunden ‏ ‎Zutaten: • 20 kg Quitten (ergibt etwa 10 Liter Gelee und drei Blech Quittenbrot) • Saft von 4 Zitronen • Gelierzucker • Vanille • wahlweise auch Ingwer, Zimt, Orangensaft, Cognac oder Anis ‎ Quitten sind fast vergessene Alleskönner. Unser gerade mal 1 Meter 50 kleiner Quittenbaum übernimmt sich jedes Jahr. Die Ernte Mitte Oktober betrug auch in diesem Jahr etwa fünfzig Kilogramm feinste Früchte. Einen Teil verschenkt und der andere Teil wird zu Gelee, Brot, Tee, Likör, Tiefkühlwaren (für Notfälle oder einfach Füllungen und Kuchen) und Medizin. Bereit? Dann los! Flaum von Quitten mit trockenem Tuch abreiben. Große Töpfe mitweiterlesen

Das braucht Ihr: 1 Kilo Kürbisfleisch (z.B. Hokkaido oder Patisson) 1 Kilo Gelierzucker Saft einer Biozitrone 1,5 cm Ingwer 1 TL Zimt etwas geriebenen Muskat etwas gemahlene Nelken ‎ ‎ So klappt’s: Das Kürbisfleisch klein schneiden und grob raspeln, mit wenig Wasser etwa zehn Minuten dünsten. Danach die Gewürze, den geschälten Ingwer und den Zitronensaft unterrühren und alles pürieren. Anschließend den Zucker einstreuen und unter ständigen Rühren aufkochen. Etwa fünf Minuten köcheln lassen, in sterile Twist-off-Gläser füllen und gut verschließen.weiterlesen

Mehr braucht’s nicht: 4 kleine säuerliche Äpfel 140 Gramm Butter Zitronensaft 140 Gramm Zucker 2 Eier 200 ml Milch 500 Gramm Mehl 2 EL Backpulver 2 TL Zimt ‎ ‎ So funktioniert’s: Äpfel schälen, entkernen, achteln und anschließend in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln. Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Eier und 100 Gramm vom Zucker in eine Rührschüssel geben und cremig schlagen. Mehl und Backpulver vermengen und gemeinsam mit Milch und verflüssigter Butter verrühren. Vorsichtig die Apfelspalten unterheben. Anschließend kleine Häufchen (walnussgroß) auf ein bemehltes (oder mit Backpapier ausgelegtes) Backblech geben. Restlichen Zucker mit dem Zimt mischen und über die Brötchen streuen. Im vorgeheiztenweiterlesen

Das braucht Ihr: 1,5 Kilo Äpfel, geschält und geraspelt 125 ml Rum (optional, ersetzbar durch Apfelsaft) 500 Gramm Trockenfrüchte 300 Gramm Nüsse, ganz 150 Gramm Rohrohrzucker 2,5 EL Kakaopulver 1 EL Zimt 1 Prise Salz 1 TL Muskat 1 TL Kardamom 1 TL Piment, gemahlen 1 TL Nelke(n), gemahlen 1 Kilo Mehl 1,5 EL Backpulver ‎ ‎ Die Zubereitung: Trockenobst, wie zum Beispiel Pflaumen, Feigen, Datteln, Aprikosen und Rosinen, mit dem Messer zerkleinern. Mit Äpfeln, Rum, Nüssen, Zucker, Kakao und den Gewürzen mischen. Mindestens acht Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann Mehl mit Backpulver vermengen und alles verkneten. Zum Formen der Laibe gegebenenfalls die Händeweiterlesen

Das muss rein: 3 oder 4 Äpfel 400 ml Zitronensaft 4 (Apfel-) Minzezweig 8 Blätter Salbei 750 ml klaren Apfelsaft 750 ml (alkoholfreier) Sekt ‎ ‎ So einfach geht’s: Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Säfte, Minze, Salbei darüber gießen und für zwei Stunden kalt stellen, dann den Sekt hinzufügen.weiterlesen

Das braucht Ihr: Die Menge ist für ein Blech angegeben (bei Springform die Menge halbieren) 250 Gramm weiche Butter 200 Gramm Rohrohrzucker 2 Pck. Vanillezucker 1 Fläschchen Butter-Vanille-Aroma 0,5 TL gemahlenen Zimt 1 Prise Salz 5 Eier 350 Gramm Mehl 1 Pck. Backpulver 6 große Äpfel (z.B. Boskop) ‎ Für den Guss: 200 Gramm Puderzucker 4 EL Wasser ‎ Zubereitung: Butter, Zucker, Aroma, Zimt und Salz zusammen schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren (jedes Ei für 0,5 Min.). Danach Mehl und Backpulver mit der Masse verrühren. Äpfel schälen, achteln und in dünne Scheiben schneiden und unterheben. Die gesamte Masse auf ein gefettetes, bemehltes Backblechweiterlesen

Das wird benötigt (für zwei Gläser): 1 Apfel eine Handvoll Kräuter (z.B. Gänseblümchen, Sauerampfer, Schafgarbe) 200 ml Orangensaft Saft einer halben Zitronen 250 ml Buttermilch Honig ‎ ‎ So schmeckt’s: Den Apfel entkernen und kleinschneiden. Kräuter, wie Scharfgarbe, Sauerampfer, Gänseblümchen, Gewürzfenchel und/oder Salbei) abwaschen, ausschütteln und pürieren. Mit Orangensaft, dem Zitronensaft und Buttermilch auffüllen. Nach Belieben mit Honig abschmecken.weiterlesen