21. Mai 2016 | 23:14:30 Uhr (MEZ) 10. Mai 2017 | 23:42:30 Uhr (MEZ) weitere Namen: „flower moon“, Zweieinigkeitsmond bzw. Paarmond („dyad moon“), Mond der Liebe, Feenmond, Pflanz-Getreide-Mond, Milchmond („milk moon“) Bedeutung / Symbolkraft: Liebe, Ehe, Zweisamkeit, Romantik, Heilung, Balance, Harmonie, Ausgeglichenheit   Romantik und Liebe liegen in der Luft. So, wie die Kälte auf die Wärme, wie die dunkle Hälfte des Jahres auf die helle trifft, so sehnen auch wir uns nach Zweisamkeit. Unter anderem wird dieser Vollmond auch Feenmond genannt, denn derzeit sollen Feen sehr aktiv sein, um sich um all die Pflanzen und Tiere zu kümmern.  weiterlesen

mindestens 200 Gramm junge Brennesseln 6 Bärlauchblätter 2 Lauchzwiebeln 250 Gramm Kartoffeln 800 ml Gemüsebrühe 200 ml Sahne Salz und Pfeffer etwas Muskatnuss etwas Butter (optional: 150 ml Weißwein)   Lauchzwiebeln in Ringe schneiden und in Butter anbraten. Ablöschen mit der Brühe (und dem optionalen Wein), Kartoffeln kleinschneiden und hinzugeben und etwas salzen. Kräuter säubern und in grobe Stücke schneiden. 15 Minuten köcheln lassen. Brennnesseln hinzufügen und für weitere fünf Minuten mitköcheln lassen. Schließlich Sahne und Bärlauch einlaufen lassen und alles schaumig pürieren. Abschmecken mit Muskatnuss.weiterlesen

22. April 2016 | 07:23:42 Uhr 11. April 2017 | 08:08:12 Uhr   weitere Namen: „hare moon“, Pinker Mond („pink moon“), Mond der knospenden Bäume bzw. Gräser („sprouting grass moon“), Eiermond („egg moon“), Fischmond („fish moon“), Schmetterlingsmond Bedeutung / Symbolkraft: Fruchtbarkeit, Wildheit, Trieb, Wachstum, Energie, Sorglosigkeit   Lustvoll geben sich nun Hasen ihren Trieben hin. Sie spielen, „tanzen“ und balgen sich zur Zeit dieses Mondes. In weiten Teilen Europas bedeutet der Hase Fruchtbarkeit und Frühling. Amerikas Ureinwohner benannten den „pink moon“ nach den dortigen ersten Frühlingspflanzen – dem pinken Moos und dem wilden, kriechendem Phlox.  weiterlesen

Tipp 1: Ein heller, sonniger Standort ist das Beste für den Erdbeer-Anbau.   Tipp 2: Regelmäßiges Gießen bei Trockenheit fördert große und saftige (und nicht-wässrige) Früchte und mehr Geschmack.   Tipp 3: Noch während der Blüte wird eine Mulchdecke aus Pappe oder Stroh ausgebreitet, damit die reifenden Früchte nicht auf der feuchten Erde faulen.   Tipp 4: Spätestens alle vier Jahre sollte die Erde des Erdbeerbeetes ausgetauscht werden bzw. die Pflanzen einen neuen Standort bekommen. Denn je länger sie auf einem Beet stehen, desto kleiner werden die Früchte.   Tipp 5: Es genügt den Erdbeeren, wenn das Beet vor dem Pflanzen mit Kompost und jährlichweiterlesen

mindestens 200 Gramm frischen Spinat 400 Gramm Mehl 2 Eier 3 EL Olivenöl 100 Gramm Parmesan 50 Gramm Schmelzkäse 2 EL Paniermehl Salz und Pfeffer   Spinat ernten und säubern. Pürieren. Drei Esslöffel des Spinatbreis mit Öl, Eiern, dem Mehl und einem Teelöffel Salz verkneten. Sollte der Teig zu fest sein, darf noch mehr Spinatbrei dazugegeben werden. Sollte er kleben, braucht’s mehr Mehl. In Frischhaltefolie einpacken bis der Teig gebraucht wird. Den anderen Teil des Spinats mit dem Käse vermengen. Füllung gut würzen, sonst wird’s einfach nur insgesamt fad. Abschmecken. Paniermehl einrühren. Den Teig sehr dünn ausrollen und mithilfe eines Ausstechers oder Glases Kreise ausstechen.weiterlesen

Jetzt, Mitte April, ist die beste Zeit zum Anzüchten der jungen Kürbispflanzen. Hierfür je ein Saatkorn pro Topf. Das Gießwasser sollte gut abfließen und nicht stauen, denn die Kürbiskerne beginnen schnell zu faulen. Wenn ab Mitte Mai nicht mehr mit Nachtfrösten zu rechnen ist, können die Pflanzen raus. Kürbisse sind Starkzehrer und brauchen möglichst viel alten Stallmist und Kompost. Am besten und liebsten wachsen sie sogar auf oder neben dem Komposthaufen. Mindestens 1,5 Quadratmeter braucht jede einzelne Pflanze. Nach dem Pflanzen das Wässern nicht vergessen! Auch sollte das Gießen in trockenen Zeiten nicht vergessen werden, sie brauchen viiiiiiiiiel Feuchtigkeit. Sollte ein Blatt von Mehltau befallenweiterlesen

500 Gramm Dinkelmehl 1 Päckchen Hefe 400 ml lauwarmes Wasser 3 TL Meersalz 1 TL Honig oder Agavendicksaft 1 EL Brotgewürz 1 große Hand voll junge Kräuter (z.B. Bärlauch, Giersch, Löwenzahn, Brennnessel …) optional: 1 TL Schabzigerklee, gemahlen   Kräuter säubern und fein hacken. Alle Zutaten vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Eine Stunde abgedeckt und zimmerwarm stehen lassen. Nochmal durchkneten und zu einem Laib formen. Oder in eine gefettete Brotbackform geben. Nochmals eine halbe Stunde gehen lassen. Mit einem Messer kreuzförmig oben einschneiden und mit kaltem Wasser einpinseln. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Umluft (220 Grad Ober-/Unterhitze) für 25 Minuten backen, dannweiterlesen

So schmeckt Resteverwertung: Die halbe Zwiebel von vorgestern kleinschneiden und mit den Spaghetti von gestern in etwas Öl anbraten. Eingelegte Garnelen hinzugeben. Mit selbstgemachtem Bärlauch-Pesto verrühren. Guten Appetit!     Merken Merken Merkenweiterlesen

Ich gestehe, es war schon immer ein Wunsch von mir, mal auszuprobieren, wie das mit dem Bratwurst selbermachen funktioniert. Nun ergab es sich, dass ein Kumpel so ein Wurstmachgerät zugelegt hat und mich endlich mal zum Mithelfen einlud. Kaum war die Maschine betriebsbereit und die Pelle aufgezogen, waren alle Hände nötig. Jetzt weiß ich zumindest sicher, dass ich in unserem Haus eine solche Schweinerei niemals selber probieren will. Zumindest habe ich etwas Bärlauch beisteuern können und durfte das Ergebnis gleich probieren …weiterlesen