14. November 2016 | 14:52:06 Uhr (MEZ) 4. November 2017 | 06:23:00 Uhr (MEZ)   weitere Namen: „frost moon“, Bibermond („beaver moon“), Schneemond Bedeutung / Symbolkraft:  Wärme, Schutz, Ruhe und Stille, Hoffen, Ausharren, Regenerierung   Es wird kälter. Der erste Schnee fällt oder ist nicht mehr allzu fern. Die Tage werden merklich kürzer und grau. Die Tiere gehen in den Winterschlaf über. Für die Ureinwohner war jetzt die Zeit, den Tieren, vornehmlich den Bibern Fallen zu stellen, um einen Nachschub an warmen Pelzen zu gewährleisten.  weiterlesen

1 Kilo Wurzelgemüse (wie beispielweise Bete, Herbstrüben, Knollensellerie, Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzel, Steckrüben …) 1 Stange Lauch 1 Zwiebel etwas Olivenöl (oder jedes andere Pflanzenöl) 500 ml Wasser 2 Lorbeerblätter etwa 1 TL Salz 1 Zweig Liebstöckl 1 gute Handvoll fein gehacktes Selleriegrün etwas Pfeffer etwas Muskatnuss etwas Kümmel   Gemüse und Kräuter reinigen. Lauch in feine Ringe schneiden und restliches Gemüse in etwa gleichgroße Stücke schneiden, damit sie zeitgleich gar werden. Gemüsestücke in Öl gut andünsten und schließlich mit Wasser ablöschen und aufgießen. Aufkochen und dabei Lorbeerblätter für etwa 20 Minuten hinzugeben. Anschließend Gewürze und das fein gehackte Grün hinzugeben.   Das Rezept reicht fürweiterlesen

16. Oktober 2016 | 06:23:06 Uhr 5. Oktober 2017 | 20:40:12 Uhr   weitere Namen:  „blood moon”, Jagdmond („hunter‘s moon“, „dying moon“, „travel moon“) Bedeutung / Symbolkraft:  Jagd, Blutvergießen, Stabilität, Erinnerung, Dankbarkeit, Schutz, Neujahrsvorsätze   Der Name steht nicht für einen, wie so oft fälschlicherweise angenommenen, blutroten Mond. Nein, er steht für das Blut und Blutopfer. Meist war es früher das Blut, was bei der Jagd vergossen wird. Denn derzeit ist das Wild am fettesten. Aber auch das Blut und die Leben, die in der Schlacht gefallen waren.   Gut zu wissen: Eine Vampirlegende besagt, dass in der Oktober-Vollmondnacht das Blut am besten fließe, amweiterlesen

Das braucht’s: 70 Gramm weiche Butter 80 Gramm Zucker 100 Gramm Kürbismus eine Handvoll frische Cranberries, entkernt und grob zerkleinert 1 kleines Ei 100 Gramm Mehl 0,5 TL Backpulver Prise Meersalz 0,5 TL Zimt Mark einer halben Vanilleschote     So wird’s: Butter und den Zucker miteinander vermengen. Kürbismus unterrühren, ebenso wie Gewürze, das Ei und die Cranberries. Mehl und Backpulver vermengen und mit der Kürbismasse verrühren. Mindestens 30 Minuten kalt stellen. Anschließend walnussgroße Portionen herausnehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech platzieren. Cookies verlaufen etwas, daher auf genügend Abstand achten. Bei 170 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen für etwa 12 Minutenbacken, bis sieweiterlesen

  500 Gramm ungeschälten Bio-Hokkaidokürbis (andere Kürbissorten sollten geschält werden) 3 EL Kürbiskernöl (oder jedes andere pflanzliche Öl) 1 TL Meersalz oder mein Mediterranes Kräutersalz Den Kürbis gründlich reinigen, vierteln, achteln und in dünne Scheiben hobeln. Das Öl mit dem Salz und den Gewürzen mischen. Kürbisschnitzen darin für eine Stunde einlegen. Anschließend abtropfen lassen und auf einem Backblech mit Backpapier großzügig verteilen. Bei 180 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen für etwa 8 bis 10 Minuten backen, dann runterdrehen auf 150 Grad und weitere etwa 40 Minuten trocknen. Zwischendurch wenden. Die Backofentür sollte einen Spalt geöffnet bleiben. Das Rezept funktioniert selbstverständlich auch mit anderen Gemüsesorten. Merkenweiterlesen

Herbstschnitt, oder: Große Ernte in der Kräuterspirale Jedes Jahr das gleiche – Kräuter in Hülle und Fülle. Und auch, wenn die Blüte vorbei oder eben in vollem Gange ist, kann man folgende Kräuter ernten:     Meine Kräutermischung à la Provence 1 Handvoll Basilikumblätter 1 Handvoll Bohnenkrautblätter 0,5 Handvoll Fenchel Blüten von drei Stielen Lavendel 1 Handvoll Oregano 3 Zweige Rosmarin 10 große oder 12 kleine Blätter Salbei 1 Handvoll Thymianblätter Blätter und Blüten von 4 Stielen Ysop     Mediterranes Kräutersalz Basilikum Lavendel Olivenkraut Rosmarin Thymian Salbei   Kräuter zu gleichen Teilen und dann mit grobem Meersalz schichten.       Und viele weitereweiterlesen

Um Saatgut zu sammeln, müssen -beispielsweise- Sonnenblumen nach der Blüte noch so lange im Beet stehen bleiben, bis die Samen ausgereift sind. Dann erst werden die Fruchtstände abgeschnitten und für ein paar Tage an einem geschützten, luftigen Ort getrocknet. Im Anschluss lassen sich die Samen einfach herauslösen.  weiterlesen

Das braucht Ihr: 8 saubere Schraubgläser, je 200 ml 700 Gramm Quitten, vorbereitet gewogen 150 ml Wasser 300 Gramm Äpfel, vorbereitet gewogen Saft einer halben Zitrone Gelierzucker für 1000 Gramm Früchte     So geht‘s: Den Flaum der Quitten mit einem Tuch trocken abreiben. Quitten schälen, achteln, entkernen und 700 Gramm abwiegen. Quitten mit dem Wasser in einem geschlossenen Topf etwa 20 Minuten lang bei schwacher Hitze kochen lassen. Pürieren und die Fruchtmasse abkühlen lassen. Währenddessen die Äpfel schälen, vierteln, in feine Stücke schneiden und 300 Gramm abwiegen. Quittenbrei, Äpfel und Zitronensaft in einem Kochtopf mit dem Gelierzucker verrühren.   Die Masse unter Rühren zumweiterlesen

Unser Bäumchen ist gerade mal knapp zwei Meter hoch und breit. Doch bereitet er uns eine unfassbare Fülle an Quitten – bereits seit seinem ersten Jahr bei uns im Garten. Wie oft haben wir ernsthaft Angst, dass er unter all der Last zusammenbricht. Letztes Jahr haben wir alle verschenkt, da wir von den Jahren davor immernoch genug hatten.   Doch in diesem Jahr beginnt der Quitten-Marathon von Neuem.   Merken Merkenweiterlesen

Seit Jahren kämpfen wir ums Überleben unserer eigenen Cranberrypflanzen. Jetzt haben wir erstmals Erfolg und dürfen sogar ernten. (Allerdings waren es so wenige, dass wir noch welche dazukaufen mussten.)     Das kommt rein: 1 rote Zwiebel Öl 1 Bio-Orange 250 Gramm Cranberrys 3-5 EL Rohrohrzucker 0,5 TL Zimt     So wird’s lecker: Zwiebel in Öl andünsten. Schale der Orange in dünnen Streifen abziehen und ihren Saft auspressen. Alle Zutaten zusammenmischen und langsam aufkochen. Leicht abgekühlt abschmecken, zur Not nachwürzen. Abgedeckt und vorsichtig für acht bis zehn Minuten köcheln lassen. Und dann einkochen! EINKOCHEN IN SCHRAUBGLÄSER (im Backofen) EINKOCHEN IN WECKGLÄSER (im Backofen) ;o)weiterlesen