16. September 2016 | 21:05:06 Uhr (MEZ) 6. September 2017 | 09:02:54 Uhr (MEZ)   weitere Namen: „vine moon“ oder „harvest moon“ Bedeutung / Symbolkraft:  Ernte, Schutz, Fülle, Leben (Wein), Stärke, Rückblick und Abschluss   Nun steht die große Ernte an. Getreide, Gemüse, Früchte und besonders die Trauben. Und auch die Pläne, die im Frühjahr gemacht wurden, tragen im besten Falle Früchte. Wenn nicht, wird dieser Tage zurückgeschaut, was hätte anders laufen können. Dieser Vollmond läutet das Ende der Erntezeit ein, da damals die Bauern häufig im Schein des Vollmonds bis spät in die Nacht die Ernte eingeholt hatten.     Gut zu wissen: Derweiterlesen

Bleiben die Schwalben lange, so sei vor dem Winter nicht bange. Durch des September heiter’n Blick, schaut noch einmal der Mai zurück. Im September große Ameisenhügel – strafft der Winter schon die Zügel. Ist der September lind, ist der Winter ein Kind. Nach Septembergewittern, wird man im Winter vor Kälte zittern. September schön in den ersten Tagen, will den ganzen Herbst ansagen. Septemberwetter warm und klar, verheißt ein gutes nächstes Jahr. Warmer und trockener Septembermond mit vielen Früchten reichlich belohnt.     Schon gelesen? Gesammelte Bauernregeln für Januar Gesammelte Bauernregeln für Februar Gesammelte Bauernregeln für März Gesammelte Bauernregeln für April Gesammelte Bauernregeln für Mai Gesammelte Bauernregeln fürweiterlesen

18. August 2016 | 11:26:36 Uhr (MEZ) 7. August 2017 | 20:10:42 Uhr (MEZ)   weitere Namen: Gerstenmond („barley moon“), Maismond („(green) corn moon“), Störmond („sturgeon moon“) Bedeutung / Symbolkraft: Kornernte, Vergänglichkeit, Landwirtschaft, Gesundheit, Fülle, Überfluss   Der Stör soll sich zu Zeiten dieses Vollmonds am besten fangen lassen, so besagte es die Indianerstämme der „Great Lakes“. Hierzulande steht die Getreideernte an. Keller und Speisekammern füllen sich zunehmen mit den ersten Vorräten für den nahenden Winter.  weiterlesen

Dem August sind Donner nicht Schande, sie nutzen der Luft und dem Lande. Der August muß Hitze haben, sonst Obstbaumsegen wird begraben. Der Tau tut dem August so not, wie jedermann das täglich Brot. Fängt der August mit Donnern an, er’s bis zum End‘ nicht lassen kann. Fängt der August mit Hitze an, bleibt sehr lang die Schlittenbahn. Im August Wind aus Nord – jagt unbeständigs Wetter fort. Im August, beim ersten Regen, pflegt die Hitze sich zu legen.   Lostage: 23. Juli bis 24. August: Hundstage   Schon gelesen? Gesammelte Bauernregeln für Januar Gesammelte Bauernregeln für Februar Gesammelte Bauernregeln für März Gesammelte Bauernregeln für April Gesammelteweiterlesen

20. Juli 2016 | 00:56:36 Uhr (MEZ) 9. Juli 2017 | 20:10:42 Uhr (MEZ)   weitere Namen: „wortmoon“, Böckemond („buck moon“), Donnermond bzw. Gewittermond („thunder moon“), Mond der Pflanzenelfen Bedeutung / Symbolkraft: Kräuterernte, Segen, Fülle, Heilung und Gesundheit, Genuss, Stärke, Magie   Nun ist der perfekte Zeitpunkt, um Kräuter zu ernten, zu trocknen und zu lagern. Sie sind jetzt am kraftvollsten. Eine Erzählung besagt, dass eine Opfergabe in Form von Kuchenkrümeln und Milch den Gartengeistern zu hinterlassen, um sie milde zu stimmen. Und um vielleicht das eine oder andere Geheimnis der Kräutermagie zu entlocken. „Buck moon“ wird er auch genannt, weil die Geweihe der Böckeweiterlesen

Ein tüchtiges Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter. Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten. Im Juli warmer Sonnenschein, macht alle Früchte reif und fein. Im Juli will der Bauer lieber schwitzen als untätig hinterm Ofen sitzen. Juli recht heiß, lohnt sich Mühe und Schweiß. Was der Juli verbricht, rettet der September nicht. Was du an einem Tag versäumest im Juli, das schaffen im August zehn Tage nicht herbei. Wenn die Ameisen im Juli ihre Haufen höher machen, so folgt ein strenger Winter. Wenn die Schwalben Ende Juli schon ziehen, sie vor baldiger Kälte fliehen. Wer im Juli sich regenweiterlesen

20. Juni 2016 | 13:02:24 Uhr (MEZ) 9. Juni 2017 | 15:09:36 Uhr (MEZ)   weitere Namen: Metmond („mead moon“), Mond des Lichts, Erdbeermond („strawberry moon“), Rosenmond („rose moon“), Heißer Mond („hot moon“) Bedeutung / Symbolkraft: Genuss, Sommerblüten, Duft, Karriere und Erfolg, Gesundheit, Vitalität, Kraft, Wein   Die ersten Erdbeeren sind reif, Rosen blühen, Bienen füllen ihre Stöcke mit dem Honig der Maiblüten. Auch heute noch wird nun der Met (Honigwein) erstellt.  weiterlesen

Bleibt der Juni kühl, wird dem Bauern schwül. Fällt Juniregen in den Roggen, so bleibt der Weizen auch nicht trocken. Gibt’s im Juni Donnerwetter, wird auch das Getreide fetter Im Juni bleibt man gerne stehn, um nach dem Regen auszusehen. Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer. Soll gedeihen Korn und Wein, muss im Juni Regen sein. Wenn kalt und nass der Juni war, verdirbt er meist das ganze Jahr. Wenn’s im Juni viel regnet, ist der Graswuchs gesegnet. Wie die Junihitze sich stellt, stellt sich auch die Dezemberkält.   Lostage: 24. Juni: Johannitag 27. Juni: Siebenschläfertag     Schon gelesen? Gesammelte Bauernregeln für Januarweiterlesen

21. Mai 2016 | 23:14:30 Uhr (MEZ) 10. Mai 2017 | 23:42:30 Uhr (MEZ) weitere Namen: „flower moon“, Zweieinigkeitsmond bzw. Paarmond („dyad moon“), Mond der Liebe, Feenmond, Pflanz-Getreide-Mond, Milchmond („milk moon“) Bedeutung / Symbolkraft: Liebe, Ehe, Zweisamkeit, Romantik, Heilung, Balance, Harmonie, Ausgeglichenheit   Romantik und Liebe liegen in der Luft. So, wie die Kälte auf die Wärme, wie die dunkle Hälfte des Jahres auf die helle trifft, so sehnen auch wir uns nach Zweisamkeit. Unter anderem wird dieser Vollmond auch Feenmond genannt, denn derzeit sollen Feen sehr aktiv sein, um sich um all die Pflanzen und Tiere zu kümmern.  weiterlesen

Blüht im Mai die Eiche vor der Esche, gibt’s noch eine große Wäsche. Der Mai bringt Blumen dem Gesichte, aber dem Magen keine Früchte. Der Mai, zum Wonnemonat erkoren, hat den Reif noch hinter den Ohren. Die erste Liebe und der Mai, gehen selten ohne Frost vorbei. Ein kalter Mai tötet das Ungeziefer und verspricht eine gute Ernte. Grünen die Eichen vor dem Mai, zeigt’s, dass der Sommer fruchtbar sei. Im Mai ein warmer Regen bedeutet Früchtesegen. Ist’s im Mai recht kalt und nass, haben die Maikäfer wenig Spaß. Mairegen bringt Segen, da wächst jedes Kind, da wachsen die Blätter und Blumen geschwind.   Lostage:weiterlesen