Rezepte: Rosenernte – was nun? Rosenlimonade Rosenwasser Apfelrosen Rosenbutter Rosenzucker Rosensirup Rosengelee (mit und ohne Prosecco) Blütensirup von und zu Wald und Wiese Für Salat, Dessert und Gebäck: Blüten kandieren Rosige Pflege: Pflanzenwasser – wie, welche und wofür Meine Pflegeöle – selbstgehext und für gut befunden!   Hexenkram: Kräuterduft fürs ganze Haus Was Kräuter bedeuten, wofür sie stehen …weiterlesen

Gesammelt werden die Blütenblätter von unbehandelten Duftrosen. Die weißen Stellen der Blattansätze müssen entfernt werden, sonst wird das Rosenwasser bitter und unnütz für den Einsatz in Lebensmitteln. Blütenblätter mit kochendem Wasser übergießen.   Gebraucht werden: 3 Teile Rosenblätter und 4 Teile kochendes Wasser Der Aufguss muss nun 12 Stunden durchziehen, dann wird er abgeseiht. Er muss nun erneut kurz aufgekocht werden. Erneut die gleiche Menge Rosenblätter hinzugeben und weitere 12 Stunden ziehen lassen. Wieder abfiltern. Je nach gewünschter Geschmacksintensität den Vorgang nochmals wiederholen. Abkühlen lassen und in eine dunkle Flasche gefüllen. Vor dem Gebrauch den Grad der Bitterheit testen. Und bald aufbrauchen.     Wennweiterlesen

für etwa 10 riesige, gefüllte Windbeutel oder viele kleine Für den Teig 500 ml Wasser, 1 Msp Salz und 100 Gramm Butter in einem großen Topf aufkochen und von der Platte nehmen. 300 Gramm Mehl und 1 TL Backpulver vermengen und im Topf unterrühren. Wieder zurück auf die Herdplatte damit. Unter ständigem Rühren erhitzen und „abbrennen“, bis der Teig ein Klumpen ist. Auskühlen lassen. Etwa 8 Eier verquirlen und unterrühren, bis der Teig fluffig ist und vom Löffel fällt. Backofen auf 220 Grad (Umluft) vorheizen und unten in den Backofen eine feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Auf ein Backblech (mit Backpapier auslegen) kleine oder größereweiterlesen

Kennt Ihr das? Meine Schwägerin, meine Kollegin und sooooo viele andere mehr können es einfach: Sie machen zauberhafte Motivtorten – mit lebensechten Babyformen, Fondantrosen wie aus Meisterhand oder ganzen Ponyhofmotiven. Ich kann es einfach nicht. Gar nicht. 😉 Ich hab es zumindest versucht. Diese gab es am Geburtstag meines Mannes. Doch zumindest bekommt man kein schlechtes Gewissen, wenn man meine Torten verschmaust. Als Teig habe ich Fantakuchen gebacken und genutzt. Mit einer Schablone in Form geschnitten und den Basshals und -korpus mittig und flächig mit diesem Trick in zwei geteilt. Bestrichen mit meiner Schoki-Buttercreme und wieder zusammengeklappt, ist die Grundlage fast fertig. Im Wasserbad zweierleiweiterlesen

200 Gramm Marzipan (kann man kaufen, kann man aber auch selber machen) mit Hilfe von etwas Puderzucker flächig ausrollen. 50 Gramm Krokant mit 50 Gramm gehackten Haselnüssen, 50 Gramm Rohrohrzucker und 50 ml Sahne vermengen und auf der Marzipanmasse veteilen. Marzipan von Kante zu Kante aufrollen, in mundgerechte Stücke schneiden und genießen. Merken Merken Merkenweiterlesen

500 Gramm Mandeln blanchieren, häuten und fein mahlen. Mandelmehl mit etwa 150 Gramm Puderzucker vermengen. Die Masse rühren bis sie geschmeidig ist und karamellisiert duftet. 3 bis 5 EL Rosenwasser (selbstgemacht) dazugeben. Marzipan-Masse abkühlen lassen. Mit den Händen eine große Kugel formen, diese in Folie einwickeln und kühl aufbewahren. Merken Merken Merkenweiterlesen

für etwa 25 Häufchen 😉 25 Gramm Butter in einer Pfanne erhitzen. 1 Päckchen Vanillezucker und 100 Gramm Rohrohrzucker zufügen und unter ständigem Rühren anbräunen. Wenn der Zucker karamellisiert ist, 100 ml Sahne dazu geben. Die Masse weiterköcheln, bis sie dickflüssig ist. 100 Gramm kandierten Früchtemix klein hacken und mit 80 Gramm Mandelblätter und 80 Gramm gehackten Nüssen unterrühren. 25 Oblaten (Durchmesser 50 Millimeter) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (mit Backpapier auslegen). Je 1 TL der Mischung darauf geben. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Ober-/Unterhitze) auf der mittleren Schiene etwa 12 Minuten golden backen. Wenn die Plätzchen zu stark verlaufen sind, lassen sieweiterlesen

Mürbeteig anrühren. Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa fünf Millimeter dick ausrollen. Rechtecke (etwa 4 x 3 Zentimeter) ausstechen. Pro Häuschen werden sechs Rechtecke benötigt, jeweils zwei davon werden nach oben hin zugeschnitten und am unteren Rand wird eine Tür hinzugefügt. Teigstücke auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im vorgeheizten Backofen etwa 10 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. 1 Eiweiß verquirlen, 500 Gramm Puderzucker zugeben und die Mischung cremig rühren. In einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Eiweißglasur ist sowohl Kleber als auch Deko. Die Hauskonstruktion gut trocknen lassen. Merken Merkenweiterlesen