Bodylotion mit selbstgemachtem Lavendelöl und Bienenwachs   100 Gramm (= 109 ml) Traubenkern-Öl 45 Gramm Lavendelblüten 80 ml Ringelblumen-Tee 3 EL (= 20 Gramm) Bienenwachs 10 Gramm Emulsan (pflanzlicher Emulgator) 3 Gramm Aloevera-Gel     Traubenkern-Öl mit Lavendelblüten drei Tage lang je einmal bis auf 60 Grad erwärmen. Bienenwachs im Wasserbad verflüssigen. Dann das Lavendel-Öl durch ein Tuch drücken und dazugeben. Emulsan im Öl auflösen, vorsichtig alles auf 60 Grad erwärmen. Den Ringelblumen-Tee sehr heiß, aber nicht kochend, in hohes, schmales Gefäß füllen und ganz, ganz langsam das 60 Grad warme Öl dazugeben. Währenddessen mit dem Handmixer ständig verrühren, bis alles auf 30 Grad herunterweiterlesen

Der Lenz ist da, zumindest kalendarisch! Endlich sprießen und blühen wieder Frühlingsblumen wie Narzissen, Tulpen, Primel, Waldmeister, Schlüsselblume. Der Garten wird wieder bunt! Da mein Waldmeister dabei gerne etwas ausartet, habe ich ihn bereits jetzt, wo er noch ganz klein ist, geerntet und eingelegt. Waldmeisterzucker ist der perfekte Beigeschmack für Kuchen und Gebäck, für Getränke oder auch auf süße Breigerichte. So geht’s: 100 Gramm Zucker mindestens 30 Stängel Waldmeister Waldmeister entweder für 24 Stunden antrocknen lassen oder bei 40 Grad Umluft für 90 Minuten in den Backofen (Tür dabei einen Spalt breit offen lassen, damit Feuchtigkeit abziehen kann). Dann müsste der Waldmeister knistern vor Trockenheit.Waldmeisterweiterlesen

Früher wurde der Rauch von Huflattichblättern inhaliert. Er fördert eine tiefe Atmung und erleichtert diese. Er schmeckt dazu noch würzig und gar nicht so schlecht. Zur Rauchentwöhnung bietet Huflattich zudem eine leichtere Alternative zum Tabak. Aber mal ehrlich: Zu Zeiten meiner Raucherkarriere habe ich es – einmal gesund, einmal erkältet – versucht zu rauchen. Genuss konnte man es nicht wirklich nennen, und Rauchen während einer Erkältung, ob mit oder ohne Huflattich, ist einfach nur grauselig. Deswegen lieber gar nicht rauchen. 😉 Doch, eingebildet oder nicht, eine leichtere Atmung während der Erkältung war dennoch bemerkbar. Vielleicht. Merkenweiterlesen

ergibt zwei normalgroße Stollen   800 Gramm Weizenmehl (Type 550) 250 ml lauwarme Milch 400 Gramm weiche Butter 200 Gramm Rohrohrzucker 2 Würfel Frischhefe 1 Messerspitze Meersalz 2 Eier 400 Gramm Rosinen 100 ml Orangensaft 100 Gramm Orangeat (ohne Zucker) 100 Gramm Zitronat (ohne Zucker) 6 getrocknete Feigen oder Aprikosen 1 gestrichener EL Zimt 1 Messerspitze Nelkenpulver 1 Messerspitze Muskat 250 Gramm Mandel, gestiftelt 100 Gramm flüssige Butter Puderzucker nach Belieben     Mehl in eine große Schüssel geben. Hefe mit etwas Zucker in der lauwarmen Milch auflösen und mit dem Mehl vermengen. Butter vorsichtig verflüssigen und mit dem restlichen Zucker, den Eiern und demweiterlesen

ergibt zwei normalgroße Stollen   850 Gramm Mehl 2 Päckchen Backpulver 500 Gramm Quark 250 Gramm Zucker 3 Eier 400 Gramm weiche Butter 200 Gramm gemahlene Mandeln 400 Gramm gehackte Mandeln 400 Gramm Rosinen (in 100 ml Orangensaft eingeweicht) 100 Gramm Orangeat (ohne Zucker) 100 Gramm Zitronat (ohne Zucker) 6 getrocknete Feigen oder Aprikosen Schale von zwei Zitronen oder zwei Orangen 1 gestrichener EL Zimt 1 Messerspitze Nelkenpulver 1 Messerspitze Muskat 2×200 Gramm Marzipan 200 Gramm Butterschmalz 200 Gramm Puderzucker       Alle Zutaten, außer Marzipan, Butterschmalz und Puderzucker, zusammenkneten. Wenn der Teig sich noch nicht formen lässt und noch klebt, knetet noch etwasweiterlesen

Die Zeit des Backens beginnt bald wieder. (Obwohl, hat sie jemals geendet?)  Was braucht man immer? Richtig! Vanille. Viele, vor allem US-amerikanische, Rezepte sind mit Vanille-Extrakt. Der ist jedoch in Deutschland eher schwierig zu bekommen. Zumindest kaum bezahlbar. Dabei ist es doch so einfach, ihn selber zu machen.     Schnell und einfach – ohne Alkohol 5 Vanilleschoten 250 ml Wasser 250 Gramm Puderzucker   Wasser aufkochen und Zucker darin komplett lösen. Mark der Vanilleschoten auskratzen und, gemeinsam mit den Schoten, in die Zuckerlösung geben. Für etwa zwanzig Minuten bei sehr geringer Hitze köcheln lassen. Schoten abfiltern und alles in ein sauberes und verschließbares Glasweiterlesen

Ich nutze täglich mindestens eine Zitrone und eine Orange – für Saft, Wasser mit Geschmack oder Smoothie oder, oder, oder. Da sammelt sich über die Woche jede Menge Orangen- und Zitronenschale an. Doch ich schmeiße nichts weg ohne mindestens noch einmal darüber nachzudenken. Deshalb heute an morgen denken und die Schalen ganz fein abreiben. Das Weiße unter der Schale nicht nutzen, es ist meist bitter.     Zitrusabrieb an der Luft trocknen lassen. Wenn es hart ist und sich leicht zusammengezogen hat, ist es trocken. Dann kann es, grob oder fein, zu Mehl verarbeitet werden.  In einem Schraubglas hält es sich einige Monate. Mischt manweiterlesen

2 kg  Holunderbeeren, frische 1 Liter  Wasser 0,5  unbehandelte Zitrone optional: 1 kg  Rohrohrzucker   Die Beeren waschen und mit einer Gabel von den Stielen abstrippen. In einen Topf geben und mit Wasser übergießen. Sie müssen vollkommen bedeckt sein. Menge zum Kochen bringen und etwa zehn Minuten köcheln lassen. Mehrfach abfiltern und Reste auffangen und gut auspressen – aber nicht wegwerfen. Den Saft mit dem Zucker und der Zitrone nochmals aufkochen. Der noch heiße Saft in saubere, heiß ausgespülte Flaschen abfüllen und sofort verschließen. Nach dem Abkühlen dunkel und kühl aufbewahren.   Merkenweiterlesen

Schon geerntet? Herbstschnitt und Ernte können verbunden werden. Ob als Strauß in einer Vase, als Trockensträußchen, Potpourri, Kräuterkissen, Ätherisches Öl oder Duftkerze.     Für einen süßlich-freundlichen Duft im WOHNZIMMER: Basilikum Frauenminze Gamander Melisse Minze Myrte Lavendel Lorbeer Rosenwurzeln Rosmarin Thymian Waldmeister Ysop Zitronenstrauch Zypressenstrauch     Diese Kräuter halten die KÜCHE frisch, überdecken Kochgerüche und vertreiben Fliegen: Beifuß Kamille Pfefferminze Poleiminze Rainfarn Rauke Wasserhanf Wermut     Fördern den gesunden Schlaf, wirken luftverbessernd (besonders auch in Krankenzimmern), beugen schlechten Düften in Kleiderschrank und Dreckwäsche vor – Kräuter im SCHLAFZIMMER: Eisenkraut Lavendel Minze Nelke Orange Rosenblütenweiterlesen

Der Winter kommt. Und wer jetzt Thymian in kaltgepresstes Olivenöl einlegt, hat in etwa sechs Wochen ein entspannendes und krampflösendes Massage- und Badeöl. Drei Zweige Thymian auf 200 ml Olivenöl sind für ein leichtes Massageöl ausreichend. Je nach gewünschter Intensität kann jedoch mehr Thymian genutzt werden. Das Kraut wird, nach der Ernte, für eine Stunde locker geschichtet an einen luftigen Platz gelegt, sodass Kleinstlebewesen flüchten können. Dann wird der Thymian in ein Geschirrtuch gewickelt und mit einem Nudelholz mehrmals überrollt. So entstehen Verletzungen beim Kraut, die das ätherische Öl besser freigeben. Thymian in ein verschließbares Glas füllen und mit Olivenöl übergießen. Sechs Wochen an einemweiterlesen