1 Bio-Apfel raspeln und die Raspeln und alles andere davon auch in 200 ml Sonnenblumenöl mit 3 TL Gewürzmischung erwärmen. Nicht kochen! Etwas abkühlen lassen und abseihen. 30 ml Sesamöl dazugeben. Alles zusammen abwiegen und ein Zehntel der Menge an Bienenwachs einplanen. Also, auf 100 Gramm Apfel/Öl-Menge kommen etwa 10 Gramm Bienenwachs. Diesen im Wasserbad schmelzen. Mit dem Pürierstab beide Substanzen zusammenrühren, bis sie perfekt emulgiert sind. Ihr müsst Euch langsam an die perfekte Mischung herantasten, je nach dem, ob es Balsam oder Lippenpflegestift werden soll. Das geht ganz einfach, wie bei einer Gelierprobe. Einfach etwas der Menge auf einen Teller tropfen lassen und probeschmieren.weiterlesen

Was hat Saison?     Rezepte der Saison ‎Pepino braucht kein Rezept, die wird so vernascht. Die Äpfel werden teils eingelagert, aber es reicht für Apfelbrot und Apfelessig (aus den Resten). Bandnudeln mit Waldpilzen   ‎   Erntekalender für Gemüse Erntekalender für Salat Erntekalender für Obst Sammelkalender für essbare Wildkräuter und Wildbeeren Liste der essbaren Blüten   Einsäuern / Milchsauer einlegen Süß oder herzhaft: Die Grundrezepte So vielfältig lässt sich Obst einmachenweiterlesen

Was wäre, wenn es ein Hausmittelchen gibt, dass gesund ist, sich sowohl für Haushalt, als auch für die Gesundheit eignet, auch in der Hautpflege hervorragend ist und ganz einfach aus Resten selber herstellbar ist?   Aus 2 Kilo Apfelresten (Kerngehäuse, Schalen, aber bitte nur Bio) lässt sich mit etwas Gründlichkeit ganz einfach Apfelessig selbst herstellen. Dafür einfach ein keimfreies großes Glasgefäß befüllen und mit Wasser bedecken. Mit einem Küchentuch abdecken, um den Ansatz vor Staub und Fruchtfliegen zu schützen. Täglich umrühren, damit sich kein Schimmel bilden kann. Der Schaum der entsteht, ist gewollt und gehört zur Gärung. Schon nach ein paar Tagen sinken die Früchteweiterlesen

Wie satt ich es habe, dass jedes Unkraut unter dem Schirm des vermeintlichen Pflanzenschutzes übermäßig behandelt wird. Ein Mittelchen hier, ein Giftchen hier. Alles natürlich nur, damit die Ernte marktfreundlich wächst. Meine Gedanken dazu kennt Ihr. Klar, Glyphosat ist ein Pflanzenschutzmittel, aber nicht jedes Pflanzenschutzmittel ist Glyphosat. Also, ist alles nur eine Hexenjagd? Wieso überhaupt muss Obst, Getreide oder Gemüse mit giftigen Chemikalien gespritzt werden – etwas Gesundes wird absichtlich ungesund gemacht. Kürzlich wieder: Mit mehreren Menschen und Hunden machen wir eine der üblichen Gassirunden über die Wiesen und Äcker direkt am Fluss. Kaum waren wir auf der Strecke, warnte uns eine andere Gassigeherin: „Amweiterlesen

Hefeteig herstellen. Aus 500 Gramm fein gewürfelten, säuerlichen Äpfeln (ungeschält besonders lecker), 50 Gramm Butter, 3 EL Rohrohrzucker und 150 Gramm gehackte Nussmischung (Pekannüsse, Haselnüsse und Walnüsse) vermengen. Hefeteig ausrollen und eine halbe Stunde gehen lassen. Mit der Nussmischung bestreichen. Gleichbreite Streifen schneiden und zusammenrollen. Hochkant in eine gefettete Auflaufform stellen. Nochmal zwanzig Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft für etwa 30 Minuten backen. Merken Merkenweiterlesen

Eine Packung backfertigen Blätterteig (oder selbermachen) in sechs Längsstreifen (jeweils etwa vier Zentimeter breit) schneiden und mit Zimt bestreuen. Sechs kleine, säuerliche Äpfel (z.B. Boskoop) entkernen und mit der Küchenmaschine in dünne Scheiben hobeln und mit dem Saft zweier Zitronen beträufeln. Kleine Apfelscheiben nach links, größere nach rechts auf den Blätterteigstreifen fächerartig platzieren – und dann von links nach rechts aufrollen und leicht andrücken. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) etwa 25 Minuten im unteren Teil des Ofens backen, bis die Apfelscheiben oben etwas braun werden. Mit Puderzucker bestäubt servieren.   Merken Merken Merken Merken Merken Merkenweiterlesen